Dieser Bluttest diagnostiziert über 20 Krebsarten

Frau nimmt einem Patienten Blut ab

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Neuer Bluttest zur Erkennung mehrerer Krebsarten

In einer Studie wurde nachgewiesen, dass ein neuer Bluttest mehr als 20 Krebsarten mit einem hohen Maß an Genauigkeit erkennen und lokalisieren kann. Laut den Forschenden könnte das frühzeitige Erkennen häufig auftretender Krebserkrankungen dazu führen, dass viele Patienten eine wirksamere Behandlung erhalten.


Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • In einer Studie des Dana-Farber Cancer Institute in Boston erwies sich ein neuer Bluttest in der Lage, mehr als 20 Krebsarten zu diagnostizieren.
  • Mit dem Test konnten die Krebserkrankungen mit einem hohen Maß an Genauigkeit erkannt und lokalisiert werden.
  • Der Test nutzt sogenannte Methylierungsmuster, um anhand der DNA im Blut eine mögliche Krebserkrankung aufzudecken.
  • Der Test erreichte eine gesamte Spezifität von 99,4 Prozent. Nur in 0,6 Prozent der Fälle wurde fälschlicherweise eine Krebserkrankung angezeigt.

Wie das Dana-Farber Cancer Institute in Boston (US-Bundesstaat Massachusetts) in einer Mitteilung berichtet, verwendet der von GRAIL, Inc. entwickelte Test die Next Generation Sequencing (NGS)-Technologie, um DNA auf winzige chemische Markierungen (Methylierung) zu untersuchen, die Einfluss darauf haben, ob Gene aktiv oder inaktiv sind.

Frau nimmt einem Patienten Blut ab
Forschende haben einen neuen Bluttest entwickelt, der mehr als 20 Krebsarten erkennen kann. (Bild: Wellnhofer Designs/fotolia.com)

Fast 3.600 Blutproben untersucht

Bei der Anwendung auf fast 3.600 Blutproben – einige von Krebspatienten, andere von Personen, bei denen zum Zeitpunkt der Blutabnahme noch kein Krebs diagnostiziert worden war – wurde ein Krebssignal aus den Krebspatientenproben erfolgreich erfasst und der Krebs korrekt in dem Gewebe, von dem der Krebs ausging, identifiziert. Die Spezifität des Tests – seine Fähigkeit, nur dann ein positives Ergebnis zu erzielen, wenn tatsächlich Krebs vorliegt – war hoch, ebenso wie seine Fähigkeit, das Ursprungsorgan oder -gewebe zu lokalisieren.

Den Angaben zufolge sucht der neue Test nach DNA, die Krebszellen beim Absterben in die Blutbahn abgeben. Im Gegensatz zu „flüssigen Biopsien“, die genetische Mutationen oder andere krebsbedingte Veränderungen in der DNA nachweisen, konzentriert sich die Technologie auf Modifikationen der DNA, die als Methylgruppen bekannt sind.

Methylgruppen können an DNA gebunden werden, um zu steuern, welche Gene „an“ und welche „aus“ sind. Abnormale Methylierungsmuster lassen in vielen Fällen eher auf Krebs – und Krebsarten – schließen als Mutationen. Der neue Test untersucht Teile des Genoms, in denen abnormale Methylierungsmuster in Krebszellen gefunden werden.

Lesen Sie zum Thema:

Wirksamere Behandlung dank frühzeitiger Diagnose

„Unsere früheren Arbeiten haben gezeigt, dass methylierungsbasierte Assays herkömmliche DNA-Sequenzierungsansätze zum Nachweis mehrerer Krebsarten in Blutproben übertreffen“, sagte der Hauptautor der Studie, Dr. Geoffrey Oxnard, vom Dana-Farber Cancer Institute, das zur Harvard Medical School in Boston gehört. „Die Ergebnisse der neuen Studie zeigen, dass solche Tests ein praktikables Mittel sind, um Menschen auf Krebs zu untersuchen.“

In der Studie analysierten die Forschenden zellfreie DNA in 3.583 Blutproben, darunter 1.530 von Patienten mit Krebsdiagnose und 2.053 von Menschen ohne Krebs. Die Patientenproben umfassten mehr als 20 Arten von Krebs, einschließlich Brust-, Darm-, Speiseröhren-, Gallenblasen-, Magen-, Kopf- und Halskrebs, Lymphatische Leukämie, Multiples Myelom, Lungen-, Eierstock- und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die Gesamtspezifität betrug 99,4 Prozent, was bedeutet, dass nur 0,6 Prozent der Ergebnisse fälschlicherweise auf das Vorliegen von Krebs hinwiesen. Der Test erkannte 76 Prozent der Krebsfälle mit hoher Mortalität. Innerhalb dieser Gruppe lag die Testgenauigkeit bei Patienten mit Krebs im Stadium I bei 32 Prozent; bei Stadium II bei 76 Prozent; bei Stadium III bei 85 Prozent und bei Stufe IV bei 93 Prozent.

Wenn der Test weit verbreitet ist, könnte bereits das Erkennen eines kleinen Prozentsatzes an häufig auftretenden Krebserkrankungen dazu führen, dass viele Patienten eine wirksamere Behandlung erhalten, sagte Oxnard. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen:
  • Dana-Farber Cancer Institute: New blood test capable of detecting multiple types of cancer, (Abruf: 29.09.2019), Dana-Farber Cancer Institute

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.