Durchbruch: Fasten ähnliche Ernährungsform kann chronische Darm-Entzündung heilen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Hilft eine spezielle Diät gegen chronische entzündliche Darmerkrankungen?

Mediziner fanden heraus, dass eine spezielle Form der Ernährung Entzündungen im Darm reduzieren und sogar bereits vorhandene Schäden im Darm reparieren kann. Ein kalorienarme Ernährung, welche das Fasten imitiert, hat das Potenzial unseren Darm zu heilen.


Die Wissenschaftler der University of Southern California stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass eine spezielle, dem Fasten ähnliche, Ernährung zum Rückgang von Entzündungen im Darm beiträgt und sogar dabei hilft den Darm zu regenerieren. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „Cell Reports“.

Eine Ernährung, welche das Fasten imitiert, hilft dem Darm bei der Regeneration. (Bild: Hetizia/fotolia.com)

Verringerung der Darmentzündung erreicht

Die Forschenden berichten bei ihrer Studie über den gesundheitlichen Nutzen periodischer Zyklen der Diät für Menschen mit Entzündungen. Diese Form der Diät habe die Pathologie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) bei Mäusen umgekehrt. Eine Fasten-nachahmende Diät verursachte eine Verringerung der Darmentzündung und einen Anstieg der Darmstammzellen, zum Teil durch die Förderung der Ausdehnung der Darmflora, erläutern die Experten.

Eine gesund Ernährung hat großen Einfluss auf den Darm

Die Umkehr der IBD-Pathologie bei Mäusen zusammen mit ihren in einer klinischen Studie am Menschen nachgewiesenen entzündungshemmenden Wirkungen deutet darauf hin, dass die Behandlung das Potenzial hat, die chronisch entzündliche Darmerkrankung zu mildern. Generell sollten Menschen darauf achten was sie jeden Tag überhaupt zu sich nehmen. Viele Studien weisen auf Vorteile durch eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Nüssen und Olivenöl hin. Aber auch das Fasten hat einen großen Einfluss auf unsere Darmgesundheit, durch seine Auswirkungen auf Entzündungen und Regeneration.

Menschen mit einer ungesunden Ernährung sollten regelmäßig eine kalorienarme, pflanzliche Ernährung zu sich nehmen, die auf die Zellen wirkt, als ob der Körper fastet. Frühere klinische Studien, die von den Forschenden durchgeführt wurden, erlaubten den Teilnehmenden über einen Zeitraum von fünf Tagen zwischen 750 und 1.100 Kalorien pro Tag zu sich zu nehmen. Die Ernährung enthielt spezifische Anteile an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Die Probanden zeigten dadurch reduzierte Risikofaktoren für viele lebensbedrohliche Krankheiten.

Falsches Fasten kann gefährlich sein

Fasten macht vielen Menschen große Schwierigkeiten und kann sogar gefährlich sein. Eine Ernährung, welche das Fasten imitiert, ist sicherer und einfacher. Bei der Studie absolvierte eine Gruppe von Mäusen eine viertägige Diät, welche das Fasten imitierte. Die Tiere erhielten am ersten Tag etwa 50 Prozent ihrer normalen Kalorienzufuhr und am zweiten bis vierten Tag zehn Prozent ihrer normalen Kalorienaufnahme. Eine andere Gruppe fastete nur mit Wasser für einen Zeitraum von 48 Stunden. Zwei Zyklen der viertägigen Diät, gefolgt von einer normalen Ernährung, scheinen ausreichend zu sein, um einige IBD-assoziierte Pathologien oder Symptome zu mildern und umzukehren, erläutern die Experten in einer Pressemitteilung.

Fasten nachahmenden Diätzyklen gegen Morbus Crohn?

Die Mediziner haben festgestellt, dass die diätetischen Komponenten zu den positiven Auswirkungen beitragen. Es geht nicht nur um die Zellen des menschlichen Körpers, sondern auch um die Mikroben, die sowohl vom Fasten als auch von der Diät betroffen sind, berichten die Wissenschaftler. Die Bestandteile der Diät drängen die Mikroben, das Fasten zu unterstützen und die Vorteile gegen IBD zu maximieren. Das Forschungsteam beobachtete die Aktivierung von Stammzellen und eine Regenerationsanstrengung im Dickdarm und Dünndarm, welche nur in Gegenwart mehrerer Fastenzyklen der nüchternen Diät signifikant an Länge zunahm. Sie schlussfolgerten daraus, dass das Fasten den Körper dazu anspornt, Zellen und Gewebe wieder aufzubauen.

In den aktuellen und früheren Untersuchung habe sich gezeigt, dass bei Patienten mit erhöhtem C-reaktivem Protein, einem Marker für Entzündungen, die Fasten-nachahmenden Diätzyklen das C-reaktive Protein reduzieren und den damit verbundenen Anstieg der weißen Blutkörperchen aufheben können. Zusammen mit den Ergebnissen bei Mäusen deuten diese Daten darauf hin, dass die Fasten ähnlichen Diätzyklen das Potenzial haben, gegen menschliche CED, einschließlich Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, zu wirken. (as)