Eltern sollten Babys zum Schutz vor Allergien mit diesen zwei Nahrungsmitteln füttern

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Wie können Eltern Nahrungsmittelallergien bei ihren Kindern vermeiden?

Wir leben in einer Welt, in der Nahrungsmittelallergien immer weiter auf dem Vormarsch sind. Viele Menschen entwickeln bereits in ihrer Kindheit Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel. Mediziner empfehlen Eltern, Kinder im ersten Lebensjahr mit zwei bestimmte Nahrungsmittel zu füttern, um so die mögliche Entwicklung von Allergien zu verhindern.


Die Wissenschaftler der Australasia Society of Clinical Immunology and Allergy stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass Eltern bei ihren Kindern die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Allergien gegen Nahrungsmittel reduzieren können, wenn sie ihnen frühzeitig zwei bestimmte Nahrungsmittel zum Verzehr geben. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Medical Journal of Australia“.

Eine Allergie gegen Erdnüsse ist gerade unter Kindern weitverbreitet. Wie können Eltern ihre Kinder vor einer solchen Nahrungsmittelallergie schützen? (Bild: GSDesign /fotolia.com)

Weniger Nahrungsmittelallergien durch Eier und Erdnüsse?

Die Forschenden raten Eltern dazu, dass sie bei ihren Babys nach den ersten vier Monaten des Lebens Eier und Erdnüsse in die Ernährung aufnehmen sollten. Wenn Kinder diese Nahrungsmittel dann bis zu ihrem zwölften Lebensmonat verzehren, führt dies zu einem verbesserten Schutz vor Allergien. Eltern sollten ihren Babys zweimal wöchentlich Eier und Erdnüsse zum Verzehr geben, erklärt Studienautorin Dr. Preeti Joshi von der Australasia Society of Clinical Immunology and Allergy. Die Expertin fügt hinzu, es gebe Beweise dafür, dass Babys, welche regelmäßig Erdnüsse konsumieren, ein verringertes Risiko für Erdnussallergien im späteren Leben aufweisen. Ähnlich scheint sich der Konsum von Eiern auf eine Lebensmittelallergie gegen Eier auszuwirken.

Informationen aus dem Internet können Eltern verunsichern

Wenn Eltern sich beispielsweise unsicher sind, ob sie ihrem Kind Erdnüsse geben sollten, können sie vorher einen Arzt konsultieren, um sich ausreichend abzusichern. Eine Allergie gegen Erdnüsse ist bei Kindern eine häufig auftretende Nahrungsmittelallergie, sagen die Experten. Es gibt viele Informationen zum Thema Nahrungsmittelallergien im Internet, welche Eltern stark verunsichern können. Daher ist es normal, dass einige Eltern zweifeln, ob sie ihren Kindern wirklich bestimmte Nahrungsmittel zum Verzehr anbieten können. In solchen Fällen hilft ein Gespräch mit einem Experten. (as)