Fünfte Jahreszeit: Ohne Kater durch den Karneval

Karneval, Fasching, Fastnacht: So kommen Sie ohne Kater durch die fünfte Jahreszeit

Während der sogenannten „fünften Jahreszeit“ finden so manche feucht-fröhliche Partys statt. Auch bei den festlichen Karnevals-, Fastnachts- und Faschings-Umzügen wird oft viel Alkohol konsumiert. Die Folgen: Am nächsten Tag leiden die Feierenden häufig an pochenden Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit. Doch das muss nicht sein. Experten haben für Narren, Jecken und alle anderen Faschingsfreunde einige Tipps gegen den Kater parat.


Spaß soll nicht auf der Strecke bleiben

Fasching, Fastnacht, Karneval: Während der sogenannten „fünften Jahreszeit“ wird oft feucht-fröhlich gefeiert. Die Folgen: Häufig bleibt schon während des Feierns der Spaß auf der Strecke und der nächste Tag beginnt mit Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Spaß haben ohne Alkohol ist daher der beste aller Tipps gegen den Faschingskater. Doch viele wollen bei den Partys und Umzügen nicht auf Bier, Schnaps und Wein verzichten. Auch für diese Narren, Jecken und alle anderen Faschingsfreunde haben Experten einige Empfehlungen parat.

Im Karneval wird oft feucht-fröhlich gefeiert. Damit dies nicht in einem üblen Kater endet, sollten ein paar Tipps von Experten beachtet werden. (Bild: Africa Studio/fotolia.com)

Ohne Alkohol feiern

Wenn man Karneval ohne Alkohol feiert, dankt einem der eigene Körper dies mit Kraft und klarem Kopf. Zudem finden Kinder und Jugendliche ein hilfreiches Vorbild und für den nächsten Morgen droht höchstens Muskelkater, schreibt die Verbraucher Initiative in einer Mitteilung.

Zwar wird beim Feiern in der Kälte gerne angeführt, dass Alkohol den Körper wärmen kann, doch dem ist nicht so.

Laura Gross von der Verbraucher Initiative hat eine viel bessere Empfehlung: „Heißer Orangensaft, Gewürztee oder Punsch mit Honig sorgen beim Umzug und Kamellefangen gut für Wärme von Innen.“

Fett- und eiweißreiche Speisen

Wer aber dennoch lieber beschwipst feiert, sollte Umsicht walten lassen. „Wer in der Kälte im Freien Alkohol trinkt, kühlt schneller aus und merkt meist zu spät, dass er längst zu viel getrunken hat“, erklärte Gross. Zuckerreiche und warme Alkoholika wirken besonders schnell.

Um ein böses Erwachen in der Karnevalszeit möglichst zu vermeiden, sollten einige Tipps beachtet werden.

Ganz wichtig ist, vor dem Feiern eiweißreich und fett zu essen. Erdnüsse, Oliven oder Käsebrote zwischendurch verzögern die Aufnahme von Alkohol ins Blut.

Von einem hohen Verzehr der an Karneval so beliebten Krapfen raten Gesundheitsexperten ab. Diese erhöhen aufgrund der enthaltenen trans-Fettsäuren das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zwischendurch immer wieder Wasser trinken

Um dem alkoholbedingten erhöhten Flüssigkeitsverlust vorzubeugen und den Alkoholkonsum zu reduzieren, sollte man immer viel Wasser auf Bier, Sekt und Co trinken. Saftschorle bietet sich hier ebenfalls an.

Auch vor dem Schlafengehen und am nächsten Morgen sollte viel Wasser getrunken werden, um allzu heftigen Kopfschmerzen entgegenzuwirken.

Das Frühstück nach dem Fest sollte besonders herzhaft ausfallen. Sauerkraut, Käsebrote, Hering oder saure Gurken können die alkoholbedingten Mineralstoffverluste ausgleichen. Auch Matjes hat sich als Hausmittel bei Kater bewährt.

Vitamin C und Bewegung an der frischen Luft

Als Hausmittel bei Kopfschmerzen bietet sich unter anderem Vitamin C an. Dieses begünstigt die Bildung des Neurotransmitters Noradrenalin, welcher wiederum den Kopfschmerz dämpft.

Zudem unterstützt Vitamin C die Leber beim Alkoholabbau. Es ist daher empfehlenswert, direkt nach der Party oder spätestens zum Frühstück Vitamin-C-reiches Obst wie Orangen oder Kiwi zu essen. Auch Paprika sind ideale Vitamin-C-Spender.

Nicht zuletzt sollte der Kater nicht auf der Couch „ausgesessen“ werden. Nach dem Frühstück empfiehlt sich ein kleiner Spaziergang. Bewegung an der frischen Luft aktiviert den Stoffwechsel und Kreislauf und trägt dazu bei, sich schneller wieder fit zu fühlen. (ad)