Gesundheitsexpertin rät: Fastenzeit vor Ostern zum Abnehmen nutzen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Rund sechs von zehn jungen Menschen fühlen sich zu dick

Mehr als die Hälfte der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland zwischen 14 und 34 Jahren halten sich für übergewichtig und würden gerne abnehmen. Unter anderem liegt dies an dem fehlenden Verhältnis zur Ernährung, meint die Gesundheitsexpertin der Schwenniger Krankenkasse. Sie schlägt vor, die traditionelle Fastenzeit in den Wochen vor Ostern zu nutzen, um den ersten Schritt zu einer bewussteren Ernährung zu machen.


Aus der aktuellen Umfrage „Zukunft Gesundheit 2018“ geht hervor, dass sich 57 Prozent der jungen Menschen zwischen 14 und 34 Jahren für zu dick halten. In der Umfrage der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“ wurden 1000 Jugendliche und junge Erwachsene zu Themen der Ernährung, Gesundheit und Bewegung befragt.

Laut Studie und Krankenkasse: Fasten eignet sich sowohl zum Abnehmen, als auch zur Prävention schwerer Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes. (Bild: Hetizia/fotolia.com)

Mit Fasten eingefahrene Ernährungsgewohnheiten durchbrechen

Inzwischen ersetzen 60 Prozent der jungen Bundesbürgerinnen und Bürger ihre Mahlzeiten häufig durch einen schnellen Snack unterwegs, zeigt die Krankenkassen-Umfrage. Dieser Trend nehme seit Jahren fortlaufend zu. „Die Fastenzeit bietet die optimale Gelegenheit, eingefahrene Ernährungsgewohnheiten zu durchbrechen und sich auf lange Sicht besser zu ernähren“, empfiehlt Dr. Tanja Katrin Hantke, die Gesundheitsexpertin der Schwenninger Krankenkasse in einer Pressemitteilung zu der Umfrage. Ein netter Nebeneffekt beim Fasten: Es können gleichzeitig überflüssige Pfunde abgebaut werden.

Der häufigste Grund für Übergewicht

Nach Angaben der Krankenkasse ist der häufigste Grund für Übergewicht eine Kombination aus Bewegungsmangel und falscher Ernährung. Dies sei vielen Leuten auch bewusst. Über 80 Prozent der Befragten würden zwar gerne mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren, tun sich aber bei der Umsetzung schwer.

Frauen halten sich öfter für zu dick und Männer sind es

Obwohl sich Frauen öfter zu dick fühlen, sind es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes tatsächlich häufiger die Männer, die zu viel Gewicht auf die Waage bringen. „Junge Frauen eifern nach wie vor sehr häufig einem zu schlanken Schönheitsideal nach“, so die Ernährungsexpertin. Dagegen wüssten viele junge Männer oft nicht einmal, dass sie übergewichtig sind. Auch hätten Männer häufiger ein falsches Verhältnis zum Essen als Frauen.

Mit Fasten eine gesündere Ernährung einläuten

Der Beginn der Fastenzeit zu Ostern ist laut Dr. Hantke die ideale Gelegenheit für den Start in eine gesündere Ernährung. Heilfasten ist ein lange bewährtes Naturheilkundeverfahren, dessen positive Wirkung auf die Gesundheit auch durch Studien belegt ist. In dem Artikel „Fasten – Anleitung und gesundheitliche Vorteile“ erfahren Sie, wie es geht.

Positive Auswirkungen des Heilfastens durch Studie belegt

Eine aktuelle Heilfasten-Studie bestätigt die positiven Auswirkungen auf Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und viele weitere Erkrankungen. Forschende der Klinik Buchinger Wilhelmi am Bodensee und der Universitätsklinik Charité Berlin zeigten an 1.400 Teilnehmenden eines klinischen Fastenprogramms, dass Heilfasten sowohl als gute und sichere Prävention von alterungsbedingten Erkrankungen als auch zur Behandlung von chronischen Stoffwechselstörungen und Übergewicht geeignet ist. (vb)