Gesundheitsgefährdung: Rückruf für Fingermalfarben wegen gefährlichem Keim

Eine Packung Fingermalfarben

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Rückruf gestartet: Gesundheitsgefährdender Keim in Fingermalfarben gefunden

Die Feuchtmann GmbH Spielwarenfabrik aus dem bayerischen Burgbernheim ruft Fingermalfarben zurück, weil darin der Keim Pseudomonas aerugionosa gefunden wurde. Dieser Erreger kann vor allem für Senioren, immungeschwächte Personen und Kinder gefährlich werden.


Bei einer Kontrolle wurde der Keim Pseudomonas aerugionosa entdeckt

Die Feuchtmann GmbH Spielwarenfabrik aus Burgbernheim (Bayern) hat einen Rückruf für folgende Artikel gestartet: KLECKSi Basic (600 g) und Maxi (900 g), die die Dosen mit der Chargennummer (diese finden Sie auf der Dose im Inneren) 18-02-156/2019-01 Farbe Blau und 17-02-157/2019-01 Farbe Grün enthalten. Wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilt, wurde bei einer Routinekontrolle der Keim Pseudomonas aerugionosa gefunden.

Eine Packung Fingermalfarben
Die Feuchtmann GmbH Spielwarenfabrik ruft Fingermalfarben zurück, weil bei einer Kontrolle der Keim Pseudomonas aerugionosa gefunden wurde. Für bestimmte Personengruppen könnte der Erreger gefährlich werden. (Bild: Feuchtmann GmbH Spielwarenfabrik)

Bitterstoff macht Verzehr unmöglich

Verkauft wurden die Fingermalfarben im Zeitraum Juni bis August 2019. Insgesamt sind 1.440 Dosen aus den Chargen mit den oben aufgedruckten Nummern betroffen. Doch nur wenige davon seien bereits im Handel.

„Unsere Fingermalfarben enthalten einen gesetzlich vorgeschriebenen Bitterstoff der einen Verzehr unmöglich macht“, schreibt der Hersteller.

Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

Für manche Personen können die Bakterien gefährlich werden

Der gefundene Keim könnte laut dem Unternehmen bei Senioren, immungeschwächten Personen und Kindern Krankheiten hervorrufen. „Eine Gefahr besteht allerdings nur bei ungünstigen Umständen“, heißt es in der Mitteilung. Etwa bei einer offenen Wunde.

Gesundheitsexperten weisen aber immer wieder auf die Gefährlichkeit des Erregers hin.

Die Bakterien gelten als wichtiger Krankenhauskeim und Lebensmittelverderber.

„In Kliniken rufen sie beispielsweise Wund- und Harnwegsinfektionen, Lungenentzündungen und Blutvergiftungen hervor“, schreibt das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) auf seiner Webseite.

„Vor allem Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind davon betroffen. Die meisten Stämme von Pseudomonas aeruginosa haben natürliche Resistenzen gegen viele Antibiotika“, heißt es dort weiter. (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen: