Herzinfarkt und Schlaganfall: Genetische Veranlagung schützt

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Niedrigere Blutdruck- und Cholesterinwerte senken das Risiko

Bereits eine leichte genetisch bedingte Reduzierung des Cholesterinwerts und des Blutdrucks kann das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle um bis zu 80 Prozent verringern.


Bei der aktuellen Untersuchung der international hoch angesehenen Cambridge University wurde festgestellt, dass bei Menschen mit einer gentischen Veranlagung für reduziertes Low-Density Lipoprotein (LDL-Cholesterin) und niedrigem systolischen Blutdruck das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erheblich reduziert ist. Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „JAMA“ publiziert und zusätzlich auf der Konferenz der European Society of Cardiology in Paris vorgestellt.

Durch eine Reduzierung des ungesunden Cholesterins und des Blutdrucks könnte eventuell die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden, erheblich reduziert werden. (Bild: Romario Ien/fotolia.com)

Geringe Senkung kann große Auswirkungen haben

Das Team untersuchte bei der Studie Menschen mit genetischer Veranlagung für niedrigeren Blutdruck und Cholesterin und die Daten wurden dann mit denen von anderen gesunden Erwachsenen verglichen, um so mögliche Unterschiede zu aufzudecken. Die genetisch bedingte Senkung des ungesunden Cholesterins und des Blutdrucks kann sich sehr positiv auf die Gesundheit auswirken und das Lebenszeitrisiko für Herz- und Kreislauferkrankungen drastisch senken, berichten die Forschenden.

Was wurde bei der Studie festgestellt?

Für die Untersuchung wurden die Daten von fast 440.000 Menschen analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass selbst kleine Veränderungen einen großen Einfluss auf die generelle Sterblichkeitsrate haben. Besonders die Reduzierung von Cholesterin und Blutdruck wirkt sich positiv auf unsere Lebenserwartung aus. Die Forschenden widmeten die den LDL-Cholesterinwerten und Bluthochdruck, da sie als Hauptrisikofaktoren für Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere Kreislauferkrankung gelten. Es stellte sich heraus, dass sich bei den untersuchten Teilnehmenden durch eine genetisch bedingte Senkung des ungesunden Cholesterins (LDL-Cholesterin) um 1 mmol und die Reduzierung des Blutdrucks um 10 mmHg, das Risiko für Herzprobleme um 80 Prozent reduzierte.

Gesunder Lebensstil und Medikamente können hohe Werte reduzieren

Die Studie zeigt, dass Bluthochdruck und ein erhöhter Cholesterinspiegel wichtige Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle sind. Jedoch kennen die meisten Menschen weder ihre Cholesterinwerte noch die Höhe ihres Blutdrucks. Es werden auch selten Anstrengungen unternommen, um diese Werte zu senken.

Dass das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle schon bei leichter Absenkung der LDL-Cholesterinwerte und des Blutdrucks um bis zu 80 Prozent reduziert werden kann, wird bei betroffenen Menschen hoffentlich als Motivator für langfristige Veränderungen dienen, auch wenn nicht klar ist, ob festgestellte Vorteile auch für Menschen ohne genetische Veranlagung gelten. Millionen Menschen leiden unter unbehandeltem Bluthochdruck oder erhöhtem Cholesterin, welche beide durch Änderungen des Lebensstils und Medikamente gesenkt werden können. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Brian A. Ference, Deepak L. Bhatt, Alberico L. Catapano, Chris J. Packard, Ian Graham et al.: Association of Genetic Variants Related to Combined Exposure to Lower Low-Density Lipoproteins and Lower Systolic Blood Pressure With Lifetime Risk of Cardiovascular Disease, in JAMA (Abfrage: 02.09.2019), JAMA

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.