Insulinpille zur Behandlung von Diabetes ohne Spritzen?

Durchbruch bei der Behandlung von Diabetes?

Werden Menschen mit Diabetes in Zukunft auf Insulinspritzen verzichten können und stattdessen Insulin einfach oral einnehmen? Experten haben jetzt eine Art Pille entwickelt, welche nach dem Verschlucken in der Lage ist, sich auf dem Gewebe des Gastrointestinaltrakts zu platzieren und eine winzige Nadel einzusetzen, die dann das benötigte Insulin liefert.


Die Wissenschaftler des international hoch anerkannten Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelten eine Art Tablette, welche durch eine winzige Nadel Insulin an den Körper weitergibt. Dies könnte eine Behandlung von Diabetes ohne die herkömmlichen Insulin-Injektionen ermöglichen. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Science“.

Wenn Menschen an Diabetes erkrankt sind, müssen sie sich täglich Insulin spritzen. In Zukunft könnte eine Art Pille eingenommen werden, welche das Insulin dann an den Körper abgibt. (Bild: Dmitry Lobanov/fotolia.com)

Orale Einnahme wird von Patienten und Gesundheitsdienstleistern bevorzugt

Für Menschen mit Diabetes ist Insulin ein lebensrettendes Arzneimittel, welches den Blutzucker reguliert. Bei der Verabreichung von Insulin sind normalerweise im Laufe des Tages mehrere Nadelstiche erforderlich, da Diabetiker ihren Blutzucker überwachen müssen. Diese Stiche können schmerzhaft beziehungsweise unangenehm sein, weshalb die MIT-Wissenschaftler die neue Art von Pille entwickelt haben. Die orale Einnahme von Arzneimitteln werde sowohl von Patienten als auch von Gesundheitsdienstleistern bevorzugt, sagte Studienautor Giovanni Traverso vom Massachusetts Institute of Technology.

Weitere Forschung ist nötig

Obwohl die neuartige Pillen-Technologie bisher nur an Ratten und Schweinen getestet wurde, zeigten die Versuchsergebnisse, dass die Tiere keine Komplikationen oder Nebenwirkungen aufwiesen, wie beispielsweise Blockaden bei der Verabreichung des Arzneimittels oder unerwünschte Perforationen im Magengewebe. Das Gerät befindet sich jedoch noch in den frühen Entwicklungsstadien und es sind weitere Tests erforderlich. Die Mediziner gehen davon aus, dass die ersten Humanstudien innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre stattfinden werden.

Möglichkeiten der Behandlung von Diabetes ohne Injektionen

Während das Gerät möglicherweise zu den ersten gehört, welche Insulin oral verabreichen, gibt es andere Neuerungen bei der Insulinabgabe, welche ebenso frei von Injektionen sind, einschließlich des inhalierbaren Insulins Afrezza und der Insulinpumpen, die an der Haut anhaften und von dort Insulin freisetzen. Laut der American Diabetes Association liefern diese Pumpen Insulin genauer als Injektionen. Es war lange Zeit schwierig, einen oralen Weg für Insulin zu entwickeln, da das Hormon im Verdauungsprozess abgebaut wird. Die neue Pille vom MIT könnte dies in Zukunft vielleicht ändern. Es bleibt zu hoffen, dass alles, was derzeit über eine Injektion verabreicht wird, mit dieser Pille verabreicht werden kann, so das Fazit des Forschungsteams in einer Pressemitteilung des MIT zu den aktuellen Studienergebnissen. (as)