Jedes Jahr sterben sieben Millionen Menschen durch die Luftverschmutzung

Tötet verschmutzte Luft mittlerweile mehr Menschen als der Gebrauch von Tabak?

Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt davor, dass die immer weiter zunehmende Luftverschmutzung weltweit jährlich sieben Millionen Menschen tötet und der Gesundheit von Milliarden schadet. Damit könnte die Luftverschmutzung mittlerweile größere Auswirkungen als der Gebrauch von Tabak haben.


Die Luftverschmutzung hat mittlerweile so dramatische Formen angenommen, dass jedes Jahr etwa sieben Millionen Menschen an ihren Folgen versterben. Die Experten der WHO fordern in ihrer Pressemitteilung, dass unbedingt effektive Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die immer weiter zunehmende Luftverschmutzung einzudämmen.

Es ist bekannt, dass Luftverschmutzung das Risiko für Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Jährlich sterben sieben Millionen Menschen an den Auswirkungen von verschmutzter Luft. (Bild: martin33/fotolia.com)

Jeden Tag atmen Milliarden Menschen giftige Luft

Mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung leiden unter einer toxischen Luftverschmutzung, die sich drastisch auf die Gesundheit von Menschen auswirkt. Kinder sind besonders stark betroffen. Die Gefahren durch den Konsum von Tabak wurden weltweit gut eingedämmt. Jetzt gilt es Maßnahmen zu ergreifen, um ähnlich erfolgreich gegen verschmutzte Luft vorzugehen, bevor Luftverschmutzung aufgrund ihrer tödlichen Folgen so etwas wie der neue Tabak wird, weil die giftige Luft jeden Tag von Milliarden Menschen eingeatmet wird, erklärt der Generaldirektor der WHO Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Kinder und Babys sind besonders gefährdet

Egal ob Menschen reich oder arm sind, niemand kann den gefährlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung entkommen. Kinder und Babys, deren Körper sich noch in der Entwicklung befindet, sind am meisten von der giftigen Luft betroffen. Es leben in der heutigen Zeit 300 Millionen Menschen an Orten, wo die Werte für die verunreinigte Luft sechsmal über den internationalen Richtlinien liegen.

Viele Todesfälle durch Luftverschmutzung sind vermeidbar

Trotz der Epidemie von unnötigen, vermeidbaren Todesfällen und Behinderungen wird die Gefahr durch die Auswirkungen der Luftverschmutzung weltweit häufig nicht ernst genug genommen. Die Menschen sollten sich fragen, was wir durch die verschmutzte Luft eigentlich unseren Kindern antu. Die Antwort darauf ist erschreckend klar: Die verschmutzte Luft gefährdet die Zukunft unserer Kinder, dies sollte uns allen große Sorgen machen, erläutert die WHO-Direktorin für öffentliche Gesundheit und Umwelt Dr. Maria Neira.

Luftverschmutzung bewirkt Herzinfarkte und Lungenerkrankungen

In vielen städtischen Gebieten liegt eine so starke Luftverschmutzung vor, dass diese mehr Todesfälle verursacht als Tabak. Luftverschmutzung verursacht starke Schäden, wie beispielsweise Krebs, Herzinfarkte und Lungenerkrankungen, welche allerdings nur die Spitze des Eisbergs darstellen könnten, so die Experten.(as)