Mandel-Entfernung bei Kindern kann spätere Erkrankungen begünstigen

Anstieg des Risikos für Erkrankungen nach Mandelentfernung?

Forscher fanden jetzt heraus, dass wenn Ihnen als Kind die Mandeln entfernt wurden, sich dadurch die Wahrscheinlichkeit verdreifacht, dass Sie im späteren Leben an Erkältungen und anderen Infektionen der Atemwege erkranken. So werden Betroffene zusätzlich auch anfälliger für eine Vielzahl von Infektionskrankheiten.


Die Wissenschaftler der University of Melbourne stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass sich das Risiko für weitere Erkrankungen im restlichen Leben stark erhöht, wenn Betroffenen als Kind die Mandeln entfernt wurden. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery“.

Wenn in der Kindheit die Mandeln entfernt werden, hat dies massive Auswirkungen auf das Risiko für verschiedene Erkrankungen im Erwachsenenalter. (Bild: Henrie – fotolia)

Betroffene erkranken auch häufiger an Allergien

Die Entfernung der Mandeln im Kindheitsalter erhöht zusätzlich auch die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von allergischen Erkrankungen und Haut- und Augenkrankheiten, sagen die australischen Experten. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass dieses Gewebe eine wichtige Rolle für das frühe Immunsystem spielt, indem es das Eindringen von Bakterien und Viren in die Lunge und den Rachen erkennt und blockiert, fügen die Wissenschaftler hinzu. Die Mandeln werden bei Kindern häufig entfernt, wenn sie die Atmung behindern oder wenn sie wiederholt eine Mandelentzündung und/oder eine Mittelohrentzündung verursachen.

Risiko für Erkrankungen war teilweise massiv erhöht

Die Forscher raten dazu, dass Betroffene Alternativen zu einer Operation der Mandeln in Betracht ziehen sollten. Das erhöhte Risiko nach einer Operation war bei vielen Krankheiten signifikant. Bei einigen Krankheiten war das Risiko sogar stark erhöht, sagen die Experten.

Daten von 1,2 Millionen Kindern wurden ausgewertet

Für die Studie analysierten die Mediziner die Gesundheitsaufzeichnungen von 1,2 Millionen dänischen Kindern zwischen dem Jahr 1979 und 1999. Von den Teilnehmenden hatten 60.400 eine Tonsillektomie, eine Adenoidektomi oder eine kombinierte Operation hinter sich. Die gleichen Probanden wurden Jahre später (nach ihrem 30 Lebensjahr) nochmal untersucht. Wenn die Patienten in der Kindheit eine Tonsillektomie hatten, verdreifachte sich dadurch ihr Risiko von Infektionen der oberen Atemwege wie Erkältungen, Schnupfen und Bronchitis im Vergleich zu Menschen, die ihre Mandeln behielten. Das Risiko für Asthma und eine Lungenentzündung war bei den operierten Patienten ebenfalls um etwa 50 Prozent erhöht, fügen die Wissenschaftler hinzu.

Studie ermöglicht besseres Verständnis über das Immungewebe

Die Ergebnisse zeigen ein erhöhtes Risiko für Langzeiterkrankungen nach einer Operation der Mandeln. Außerdem ermöglicht die Studie ein besseres Verständnis der Funktion des Immungewebes und der lebenslangen Folgen der Entfernung der Mandeln, erklärt Studienautor Dr. Shaun Byars von der University of Melbourne. Die Entfernung der Adenoide, des Gewebes an der Rückseite des Oberkiefers unter der Nasenhöhle, verdoppelt das Risiko für eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, zu der Emphysem und Asthma gehören. Diese Erkrankungen sind jedoch sehr viel seltener als Infektionen der Atemwege. Nur 0,25 Prozent der Gesamtbevölkerung leiden in ihren 30er Jahren an irgendeiner Form von COPD, die Auswirkungen sind also weniger relevant, sagen die Mediziner.

Sollten Schlüsselkomponenten des Immunsystems entfernt werden?

Die Entfernung von Schlüsselkomponenten des körpereigenen Immunsystems wirkt sich auf die Anfälligkeit für Infektionen der Atemwege aus, dies sei nicht wirklich verwunderlich, erklären die Autoren. Die Experten stellten jedoch auch eine erhöhte Anfälligkeit für 28 verschiedene Arten von Krankheiten fest, darunter parasitäre Infektionen, Hautkrankheiten und Augenbeschwerden. 78 Prozent davon wurden häufiger bei Patienten mit Operationen der Mandeln oder der Adenoide beobachtet. Durch die Ergebnisse der Studie können Menschen mehr über die Funktion des Immungewebes und die lebenslangen Folgen ihrer Entfernung lernen, besonders in sensiblen Zeiten, in denen sich der Körper noch entwickelt, fügen die Wissenschaftler hinzu. (as)