Ständige Impfkommission veröffentlicht neue Impfempfehlungen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre aktuellen Impfempfehlungen veröffentlicht. Änderungen gibt es beim Impfschema für die Pneumokokken-Impfung im Säuglings- und Kleinkindalter, bei der Meningokokken-B-Impfung, bei der Gelbfieberimpfung und der passiven Immunisierung gegen Windpocken.
Zudem hat die STIKO die Masern-Impfempfehlungen redaktionell überarbeitet.

Bild: Ilike - fotolia
Bild: Ilike – fotolia

Bei der Pneumokokken-Impfung sollen Säuglinge zukünftig drei statt bisher vier Impf­stoff­do­sen eines Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs erhalten, im Alter von 2, 4 und 11-14 Monaten (sogenanntes 2+1-Impfschema, zwei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung). Für Frühgeborene (Geburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche) wird unverändert das 3+1-Schema empfohlen, sie sollen demnach wie bisher vier Impfstoffdosen im Alter von 2, 3, 4 und 11-14 Monaten erhalten.

Gegen Meningokokken der Serogruppe B ist zwar seit Dezember 2013 ein Impfstoff in Deutschland verfügbar. Die STIKO hält die bisherigen Studienergebnisse und die daraus resultierende Evidenz noch nicht ausreichend für eine Ent­schei­dung über eine generelle Impf­emp­feh­lung. Allerdings empfiehlt die STIKO zukünftig für Per­so­nen mit spezi­fi­schen Grundkrankheiten eine Imp­fung gegen Meningokokken B (Indi­ka­tions­impfung). Bei der Gelbfieberimpfung empfiehlt die STIKO keine Auf­frisch­imp­fung mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier. (pm)