Forschung: Cannabis ohne berauschende Wirkung

Astrid Goldmayer

Israelische Wissenschaftler stellen Cannabis ohne berauschende Wirkung her

01.06.2012

Israelischen Forschern ist anscheinend die Züchtung einer Cannabis-Pflanze gelungen sein, die zwar so aussieht, riecht und schmeckt wie das berauschende Marihuana, jedoch weder Heißhungerattacken noch einen Rausch auslöst. Damit ist ein erster Durchbruch zur Herstellung von wirksamen

Mehr zum Thema:

Neue Cannabis-Pflanze hat weniger THC und mehr CBD
„Die Pflanze hat den Geruch, das Aussehen und den Geschmack wie das Original", erklärte ein Sprecher der Gesellschaft Tikun Olam, die sich um schwer kranke Menschen kümmert und die Pflanze gezüchtet hat, gegenüber der Zeitung "Maariv". Patienten, die die Pflanze aus medizinischen Gründen konsumierten, hätten demnach weder eine berauschende Wirkung noch die üblichen Heißhungerattacken verspürt. Eine Gewöhnung an die Pflanze würde deshalb nicht erfolgen. Laut Tikun Olam wurde der Cannabis-Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), der eine berauschende Wirkung hat, in der neuen Züchtung reduziert. Gleichzeitig sei das bei Diabetes und psychischen Krankheiten wirksame Cannabidiol (CBD) erhöht worden. Bisher herrscht in Israel ein offizielles Verbot für Cannabis. Lediglich rund 6000 Menschen dürfen das Kraut aus medizinischen Gründen konsumieren.

Regelmäßiger Cannabis-Konsum kann zu psychotischen Symptomen führen
Trotz der positiven Wirkung von Cannabis bei einigen Erkrankungen, kann der Konsum des Krautes auch gravierende negative gesundheitliche Folgen haben. Wie das „British Medical Journal“ (BMJ) im März 2011 berichtete, haben Teenager, die regelmäßig Cannabis konsumieren, ein höheres Risiko für psychotische Symptome. Dabei nimmt das BMJ Bezug auf eine umfassende Studie von Wissenschaftlern der Universität Maastricht. Der Konsum von Cannabis erhöht bei jungen Menschen demnach das Risiko einer Schizophrenie. (ag)