Hoher Salzgehalt in Fertiggerichten

Astrid Goldmayer

Verbrauchzentrale: Noch immer zu hoher Salzgehalt in Fertiggerichten

03.02.2012

Die Verbraucherzentrale NRW bemängelt die hohen Salzgehalte in Mikrowellen-Fertiggerichten. Dies ergab eine Untersuchung der Verbraucherschützer. Doch zu viel Salz ist schädlich, da es sich begünstigend für Bluthochdruck auswirkt.

Mehr zum Thema:

Zu viel Salz führt zu Bluthochdruck
Laut einer Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW ist noch immer zu viel Salz in Fertiggerichten enthalten. Bereits vor eineinhalb Jahren hätte eine ähnliche Studie ergeben, dass 98 Prozent der getesteten Fertiggerichte zu viel Salz enthielten. „Viele Hersteller ignorieren die Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung und haben die Salzmenge in ihren Gerichten sogar noch erhöht“, kritisieren die Verbraucherschützer.

Eine Tagesdosis von sechs Gramm Salz sollte nicht überschritten werden, jedoch sei diese Menge bereits in einem Mikrowellen-Feriggericht enthalten. Wer zu viel Kochsalz zu sich nimmt, gefährdet seine Gesundheit. Salz wirke sich im Besonderen auf den Blutdruck ungünstig aus.

Die Verbraucherzentrale NRW kritisiert darüber hinaus, dass auf vielen Verpackungen von Fertiggerichten keine oder unpräzise Angaben zum Salzgehalt aufgeführt sind. In der Europäischen Union werden derartige Angaben erst ab 2016 Pflicht, obwohl dies laut der Verbrauchschützer schon jetzt dringend der Fall sein müsste.

Risikofaktor Bluthochdruck
Wer zu viel Salz zu sich nimmt, riskiert einen hohen Blutdruck und damit zahlreiche Folgebeschwerden. Dr. Wolfgang Karmann, Chefarzt an der Klinik Kitzinger Land, berichtet von rund zehn Millionen Deutschen, die unter Hypotonie leiden. Vielen von Ihnen sei die Erkrankung gar nicht bewusst. Doch ein unbehandelter Bluthochdruck bringt auf Dauer erhebliche gesundheitliche Risiken mit sich, so dass hier dringend Aufklärungsarbeit erforderlich ist, betont Dr. Karmann.

Zu den häufig zunächst unspezifischen Symptomen gehören leichte Kopfschmerzen, plötzliche Hitzeschübe, Herzpochen, Herzrasen und ähnliche Beschwerden. Der Bluthochdruck führe bei einigen Patienten Anfangs sogar eher zu einer Steigerung der Vitalität, während der Gesundheitszustand durch die Hypertonie schleichend immer schlechter werde, so die Aussage des Chefarztes der Klinik Kitzinger Land. Durch einen unbehandelten Bluthochdruck werden die Blutgefäße brüchig, verengen oder verschließen sich und es drohen schwerwiegende Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen und Erblindung, warnt der Mediziner. (ag)