Lieblingsdrinks der Deutschen: Das ist gesund

Heilpraxisnet

Lieblingsdrinks der Deutschen: Was gesund ist

15.03.2015

Limonade, Saft oder Bier: Eine aktuelle Umfrage hat gezeigt, dass Deutsche nicht unbedingt zu gesunden Getränken greifen, wenn sie ihren Durst löschen wollen. Vor allem Jüngere können mit ihren Lieblingsgetränken der Gesundheit schaden.

Lieblingsdrinks der Deutschen
Leider stimmt es meist nicht, dass lecker auch gesund bedeutet. Nicht nur beim Essen sondern auch bei Getränken, die wir gerne mögen gilt, dass diese nicht zwangsläufig gesundheitsfördernd sind. Eine vor kurzem erschienene Umfrage der „Apotheken-Umschau“ unter fast 2.000 Männern und Frauen macht deutlich, dass es eine Diskrepanz zwischen so manchen Lieblingsgetränken der Deutschen und den gesündesten Durstlöschern gibt. Die „Frankfurter Rundschau“ (FR) gibt einen Überblick, was die Lieblingsdrinks der Bundesbürger sind und welche Getränke wirklich gesund sind.

Wasser am beliebtesten
Über drei Viertel der Befragten (78,5 Prozent) haben angegeben, vor allem Mineral- oder Tafelwasser zu konsumieren. Leitungswasser ist mit 12,1 Prozent deutlich weniger beliebt bei den Bundesbürgern. Von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird empfohlen, 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich zu nehmen und dabei in erster Linie auf Wasser zu setzen. Ob mit oder ohne Kohlensäure spielt keine Rolle. Kaffee ist ebenfalls sehr gut im Rennen, wenn es um die beliebtesten Getränke geht. Laut der Umfrage wird er von 42,9 Prozent der Bürger täglich getrunken. Den Angaben zufolge ist es wichtig, das koffeinhaltige Getränk in Maßen zu genießen, denn dann kann es tatsächlich auch vorübergehend die Leistungsfähigkeit ankurbeln.

Gesundheitsfördernde Wirkung von Kaffee
Dass es auf die richtige Dosis ankommt, haben Untersuchungen gezeigt. So hat etwa eine Langzeitstudie ergeben, dass Kaffeetrinker, die täglich drei bis fünf Tassen zu sich nehmen ein geringeres Risiko haben, an Demenz zu erkranken, als diejenigen, die weniger als drei oder mehr als fünf Tassen konsumierten.Kaffee kann gut fürs Herz sein haben Experten kürzlich berichtet. Demnach zeigen verschiedene Studien aus mehreren Ländern, dass Kaffeekonsum – je nach Menge – dazu beitragen kann, dass es seltener zu Arterienverkalkung kommt und das Risiko für Herzkrankheiten wie Herzinfarkt oder auch Typ-2-Diabetes gesenkt wird. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Kaffee vor dem Ausbruch von Darmkrebs, Prostatakrebs, vor bestimmten Hirntumoren sowie Krebs im Mundraum und der Blase schütze.

Jugendliche trinken gerne Süßes
Auch bei schwarzem Tee gilt die Devise, dass in moderaten Mengen nichts dagegen spricht. Zu den gesunden Durstlöschern gehören Kräuter- und Früchtetees. Der von der GfK Marktforschung Nürnberg durchgeführten Umfrage zufolge trinkt rund jeder vierte Deutsche (23,6 Prozent) täglich Tee. Bei den jüngeren Befragten zwischen 14 und 19 Jahren stehen hingegen Limonaden (32,2 Prozent) und Cola (14- bis 19-Jährige: 37,8 Prozent; 20- bis 29-Jährige: 27,0 Prozent) hoch im Kurs. Und das, obwohl bekannt ist, dass solche Getränke echte Kalorienbomben sind. Ernährungswissenschaftler raten immer wieder, sich Limo und Cola nie oder nur selten einzuschenken, da durch größeren Konsum unter anderem das Risiko für Übergewicht und Adipositas erhöht wird.

Gesundheitsgefährdende Energy-Drinks
Auch Fruchtsäfte sind bei den 14- bis 19-Jährigen beliebt. 24,6 Prozent von ihnen trinken täglich Saft. Obstsäften wurde zwar lange bescheinigt, gesund zu sein, doch dieser Ruf wackelt. Hoher Saftkonsum wird in einer Studie der Harvard School of Public Health sogar mit einem erhöhten Diabetes-Risiko in Verbindung gebracht. Laut der DGE kommt es auf die Menge an. Außerdem kann man eine der von der Gesellschaft empfohlenen zwei Portionen Obst hin und wieder durch einen Saft ersetzen oder auf Frucht- und Saftschorlen zurückgreifen, die etwa ein Viertel der Jugendlichen täglich konsumieren. Rund 19 Prozent der befragten Teenager trinken täglich Energy-Drinks. Wissenschaftlern zufolge birgt das enthaltene Koffein große Gesundheitsrisiken, da die aufputschenden Drinks viel schneller getrunken werden als Kaffee. Auch bei Erwachsenen kann eine Überdosis Beschwerden wie innere Unruhe, Herzrasen, Herzklopfen, Bluthochdruck, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen auslösen.

Jeder fünfte Mann trinkt täglich Bier
Das Mischen von Energy-Drinks mit Alkohol ist besonders problematisch. Doch auch ohne die süßen Zusätze sollten alkoholische Getränke aufgrund der damit verbundenen gesundheitlichen Risiken laut einer Empfehlung der DGE nur gelegentlich und nur in kleinen Mengen konsumiert werden. Der Umfrage zufolge gibt allerdings mehr als jeder fünfte Mann in Deutschland an, täglich auch Bier zu trinken (21,9 Prozent). Wie eine Londoner Studie nahe legt, beeinträchtigt ein starker Alkoholkonsum schon bei Männern mittleren Alters die Gedächtnisleistungen deutlich. Die britischen Wissenschaftler verstehen unter starkem Konsum mehr als 36 Gramm Alkohol täglich, also etwa drei Gläser eines alkoholischen Getränks pro Tag. (ad)

Advertising
>Bild: FotoHiero / pixelio.de