Richtig färben: Tricks und Tipps für das perfekte und natürliche Osterei

Zum Osterfest kommen meist bunt gefärbte Ostereier auf den Tisch. Experten geben Tipps zum richtigen lagern und färben. (Bild: Pixelot/fotolia.com)
Alfred Domke
Richtig lagern und bunt färben: Tipps für das perfekte Osterei
Statistisch betrachtet isst ein Deutscher im Durchschnitt 200 Eier im Jahr. Vor allem an Ostern sind Eier in aller Munde. Damit beim großen Festfrühstück nichts schiefgeht, sollte vorab auf die richtige Lagerung geachtet werden. Färben kann man die bunten Ostereier mit natürlichen Zutaten.

Damit beim Osterfrühstück nichts schiefgeht
Zu Ostern haben Eier traditionell Hochkonjunktur. Die Frage, ob man bunte Ostereier kaufen oder selbst färben soll, fällt oft zugunsten des Selbermachens aus. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit denen man sie auf natürliche Weise färben kann. Vor dem Cholesterin muss man sich laut Gesundheitsexperten keine große Sorgen machen: An Ostern sind auch mal drei Eier in Ordnung. In einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa sind einige Tricks und Tipps zusammengefasst, mit denen die Eier ganz besonders gut gelingen. Damit sollte beim großen Osterfrühstück nichts mehr schiefgehen.

Zum Osterfest kommen meist bunt gefärbte Ostereier auf den Tisch. Experten geben Tipps zum richtigen lagern und färben. (Bild: Pixelot/fotolia.com)
Zum Osterfest kommen meist bunt gefärbte Ostereier auf den Tisch. Experten geben Tipps zum richtigen lagern und färben. (Bild: Pixelot/fotolia.com)

Mit dem spitzeren Ende nach unten lagern
Auch wenn es weit verbreitet ist: Eier sollten nicht abgeschreckt werden. Mit dem kalten Wasser können Bakterien durch feine Risse in der Schale ins Innere des Eis gelangen, warnte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Am besten gelagert werden Eier im Eierfach des Kühlschranks – und zwar mit dem spitzeren Ende nach unten, dann halten sie sich länger. Dies rät die Initiative „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Auf diese Weise ist die Luftkammer oben. Werden sie andersherum gelagert, kann es passieren, dass die Luftblase irgendwann aufsteigt, sich dadurch die Eihaut ablöst und Keime eindringen.

Backen ohne Eier
Wenn Veganer zum Essen vorbei kommen, oder Ei-Allergiker mitessen, kann auch vegan gebacken werden. Wie der Vegetarierbund Deutschland (Vebu) erläuterte, kann Ei etwa durch Leinsamen ersetzt werden. Das passt unter anderem zu Vollkorngebäck. Zwei Esslöffel gemahlene Leinsamen mit drei Esslöffeln Wasser vermengt ersetzen demnach ein Ei. Zum Kuchenbacken bieten sich Bananen an. Eine Frucht ersetzt zwei Eier. Die Banane zerdrücken und in den Teig rühren. Eine weitere Alternative ist Apfelmus: Drei Löffel davon ersetzen ein Ei. Es eignet sich sehr gut für Muffins und feuchte Teige. Der Apfelgeschmack geht beim Backen größtenteils verloren.

Ostereier selbst bunt färben
Da auf bunt gefärbten Ostereiern mitunter die Zutatenliste fehlt, sollten Kunden, die wissen wollen, welcher Farbstoff benutzt wurde und ob die Eier mit einem Schutzlack überzogen sind, am besten im Geschäft fragen, rät die Verbraucher Initiative. Die Verkäufer müssen die genauen Zutaten kennen oder sie zumindest nachschauen können. Wie die Initiative „Deutschland – Mein Garten“ hervorhob, lassen sich Ostereier aber auch ganz einfach selber färben. Dafür wählt man – je nach Farbe – passende Gemüsesorten und zerkleinert sie. 200 Gramm davon werden dann mit einem Liter Wasser und einem Esslöffel Essig gemischt. Das Ganze eine halbe Stunde köcheln lassen. Zutaten wie Spinat oder Petersilie färben die Eier grün, für Orange nimmt man Möhren, und für Rot eignen sich Rote Beete und Rotkohl.

Produkte aus Bio- oder Freilandhaltung
Bereits beim Kauf sollte man darauf achten, Eier mit glatter Schale auszuwählen, wenn sie später gefärbt werden sollen. Denn darauf haftet die Farbe am besten, wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mitteilte. Außerdem werden die Farben bei Eiern mit weißer Schale klarer als bei braunen Schalen. Auf Geschmack, Nährstoffe oder Vitamine hat die Farbe der Eierschale keinen Einfluss. Die Zusammensetzung und die Qualität des Futters wirken sich aber sehr wohl auf die Qualität der Eier aus. Aus diesem Grund und auch um Natur und Umwelt möglichst zu schonen, wird dazu geraten, Eier bevorzugt aus Bio- oder Freilandhaltung zu kaufen. (ad)

Advertising