Abnehmen: Ketogene Diäten, Whole30 oder Intervall-Fasten – Welche wirken und welche nicht?

Ernährungsexperten berichten über Vor- und Nachteile aktueller Ernährungstrends

Im Dschungel der Diättrends verliert man schnell den Überblick. Oft versprechen Diäten einen schnellen Gewichtsverlust, ein neues Lebensgefühl und eine bessere Gesundheit. Doch was steckt hinter den beliebtesten Trends und welche Diät ist am besten geeignet? Ernährungsfachleute klären auf.


Was steckt hinter Ernährungskonzepten wie Whole30, ketogene Diät, entzündungshemmende Diät und Intervallfasten? Ernährungsexpertinnen und Experten der renommierten Mayo Clinic liefern in einer aktuellen Mitteilung eine Einschätzung zu aktuellen Diättrends.

Diät-Konzepte gibt es wie Sand am Meer. Diät-Experten der Mayo-Clinic stellen einige beliebte Diättrends vor und bewerten diese auf Grundlage der aktuellen Forschung. (Bild: exclusive-design/fotolia.com)

Schon mal was von Whole30 gehört?

Whole30 ist ein neuer Diättrend aus den USA, der sich immer mehr Beliebtheit erfreut. Das Konzept soll in 30 Tagen einen neuen und gesünderen Menschen aus den Befolgern der Diät machen. Um dies zu erreichen, darf man einen Monat lang sind kein Zucker, Alkohol, Getreide, Hülsenfrüchte, Milchprodukte oder Süßigkeiten zu sich nehmen. Erlaubt sind mäßige Mengen an Fleisch, Meeresfrüchten, Eiern, viel Gemüse, einige Früchte sowie natürliche Fette aus Nüssen und Avocado.

Was soll durch Whole30 erreicht werden?

Dieser Ernährungstrend soll ein Neustart der Essgewohnheiten einleiten und das Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln zügeln. Die Gründer der Diät versprechen außerdem eine Besserung von Beschwerden, die auf Nahrungsmittelempfindlichkeiten zurückzuführen sind, wie beispielsweise Hautprobleme, Verdauungsprobleme, Energielosigkeit und chronische Schmerzen.

Vor- und Nachteile von Whole30

Die Regeln der Diät sind streng. Für manche Leute kann eine klare Regelung, was gegessen werden darf und was nicht, vorteilhaft sein, um die Diät leichter zu befolgen. Andere scheitern vielleicht schneller an den strengen Regelungen und geben auf. Im Internet finden sich viele Erfolgsgeschichten zu dieser Diät.

Expertenmeinung zu Whole30

Das Team der Mayo Clinic rät zur Vorsicht, denn es gibt bislang keine wissenschaftlichen Beweise für die gesundheitlichen Vorteile dieser Ernährungsweise. Insbesondere auf lange Sicht sehen die Expertinnen und Experten die Gefahr, nach den 30 Tagen wieder in alte Muster zurückzufallen. Außerdem werden zwar ungesunde Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen, gesunde Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte, Milchprodukte und Hülsenfrüchte aber ebenfalls. Die Ernährungsfachleute raten zu einem nachhaltigeren Ansatz.

Was steckt hinter der ketogenen Diät?

Bei diesem Trend handelt es sich um eine fettreiche, dafür aber sehr kohlenhydratarme Ernährung. Wer diese Diät befolgt, sollte weniger als 50 Gramm Kohlenhydrate pro Tag zu sich zu nehmen. Durch den geringen Anteil an Kohlenhydraten ist der Körper gezwungen, andere Energiequellen zu nutzen. Anstelle von Kohlenhydraten verbrennt der Körper Fett und tritt in einen Zustand ein, der als Ketose bezeichnet wird.

Was soll durch die Ketose erreicht werden?

Die genauen Mechanismen hinter der Ketose sind immer noch nicht ausreichend verstanden. In verschiedenen Tests zeigte sich, dass die Ketose gehirnschützende Vorteile haben kann. So zeigten beispielsweise die Hälfte der jungen Menschen mit Epilepsie weniger Anfälle nach der Diät. Außerdem legen einige Forschungen nahe, dass sich diese Ernährungsform positiv auf die Blutzuckerkontrolle bei Diabetes auswirken kann. In einer kommenden Studie soll nun genauer untersucht werden, ob sich die ketogene Diät als Strategie zur Gewichtsreduktion eignet.

Was gibt es bei der ketogenen Diät zu bedenken?

Die Fachleute sehen Risiken in einer langfristigen Befolgung der Diät. Zum einen könne eine sehr niedrige Kohlenhydrate-Zufuhr zu Nebenwirkungen wie Verstopfung, Kopfschmerzen und Mundgeruch führen. Zum anderen muss auf viele gesunde Lebensmittel verzichtet werden, wodurch es schwieriger ist, den Bedarf an Nährstoffen zu decken. Außerdem sieht das Team der Mayo Clinic in dem hohen Anteil an ungesättigten und gesättigten Fetten eine mögliche Gefahr für die Herzgesundheit.

Was kann die entzündungshemmende Diät?

Die entzündungshemmende Diät ist ähnlich wie die Mittelmeer-Diät kein strikter Diätplan, sondern ein Ansatz für eine ausgewogene Ernährung mit frischen, gesunden Lebensmitteln. Die Diät empfiehlt viel buntes Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Fisch, Tee, dunkle Schokolade und sogar hin und wieder Rotwein. Fast Food und verarbeitete Produkte werden vom Speiseplan gestrichen.

Was soll durch die entzündungshemmende Diät bewirkt werden?

Der Verzehr von ganzen, unverarbeiteten, größtenteils pflanzlichen Lebensmitteln soll chronische Entzündungen bekämpfen und dazu beitragen, Stress und Umweltgiften entgegenzuwirken. Dies soll das Risiko für Herzkrankheiten, Krebs und Alzheimer senken.

Vor- und Nachteile der entzündungshemmenden Diät

Laut der Mayo Clinic handelt es sich bei dieser Diät um eine ernährungsphysiologisch gesunde und nicht zu restriktive Ernährungsweise. Allerdings kann die Zubereitung der Mahlzeiten zeitaufwändiger und lernintensiver sein, als bei anderen Diäten.

Wie funktioniert Intervallfasten?

Beim Intervallfasten gibt es zwei gängige Ansätze: Einer besteht darin, an bestimmten Tagen sehr wenige Kalorien zu essen – die restliche Zeit wird jedoch normal gespeist. Bei dem anderen Ansatz wird nur zu bestimmten Zeiten gegessen und der Rest des Tages wird gefastet.

Was soll durch das Intervallfasten erreicht werden?

Die Fastenden neigen durch die zeitlich abgesteckte Essenszufuhr dazu, insgesamt weniger Kalorien zu sich zu nehmen, was letztendlich zu einem Gewichtsverlust führt. Außerdem sollen die essensfreien Zeiten dazu beitragen, den Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinspiegel zu senken.

Expertenmeinung zum Intervallfasten

Nach Angaben der Mayo Clinic gibt es derzeit noch nicht genug Forschungen, um sich für oder gegen diese Diät auszusprechen. Die Expertinnen und Experten geben jedoch zu bedenken, dass man eine starke Willenskraft braucht, um die Fastenzeiten einzuhalten. Außerdem bestehe die Gefahr, dass benötigte Vitamine und Mineralien zu kurz kommen. Aktive Menschen und Athleten könnten bei diesem Ernährungskonzept Problem bekommen, ihre Leistungskraft aufrechtzuerhalten.

Vor jeder Diät

Wichtig ist nicht nur das Konzept der Diät, sondern auch die Art und Weise, wie man an ein neues Ernährungskonzept herangeht. Für weitere Informationen lesen Sie: Wer diese Fragen nicht klärt, scheitert bei jeder Diät! (vb)