Erhöhen Light-Getränke das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle?

Schaden künstlich gesüßte Getränke der Gesundheit?

Der Konsum von künstlich gesüßten Getränken ist weit verbreitet und scheint sich negativ auf unsere Gesundheit auszuwirken. Wenn Menschen täglich zwei bis drei Light-Getränke zu sich nehmen, welche künstlich gesüßt sind, erhöht dies das Schlaganfallrisiko um ein Viertel und die Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen um ein Drittel. Der Konsum von Light-Getränken erhöht zusätzlich auch das Risiko eines vorzeitigen Todes, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie.


Die Wissenschaftler des Albert Einstein College of Medicine stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der regelmäßige Konsum von künstlich gesüßten Getränken unser Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle erheblich erhöht. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „Stroke“.

Sogenannte Light-Softdrinks enthalten künstliche Süßstoffe. Der tägliche Konsum solcher Getränke kann die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Herzerkrankungen und Schlaganfällen erhöhen. (Bild: Jag_cz/fotolia.com)

Kalorien einsparen durch Light-Getränke?

Gerade viele übergewichtige oder fettleibige Menschen trinken kalorienarme, gesüßte Getränke, um Kalorien bei ihrer Ernährung einzusparen und so abzunehmen. Die aktuelle Studie und andere Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass künstlich gesüßte Getränke keineswegs harmlos sind und ein hoher Konsum mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und Herzkrankheiten verbunden ist.

Fettleibige Menschen sind besonders stark gefährdet

Die neuen Erkenntnisse basieren auf einer großen Studie an Frauen und zeigen, dass Personen, die zwei oder mehr Diätgetränke pro Tag trinken und ebenfalls unter Fettleibigkeit leiden, ein mehr als doppelt so hohes Schlaganfallrisiko aufwiesen. Die Ergebnisse deuten auf einen Zusammenhang hin, sind jedoch kein Beweise dafür, dass Diätgetränke Schlaganfälle und Herzprobleme verursachen, sagen die Experten.

Studie analysierte Daten von 81.714 Probanden

Die aktuelle Untersuchung umfasste die Daten von 81.714 Frauen, welche zu Beginn der Studie im Alter zwischen 50 und 79 Jahren waren. Die Teilnehmerinnen wurden für einen Zeitraum von durchschnittlich zwölf Jahren medizinisch überwacht. Die Studie hat nicht speziell einzelne künstliche Süßstoffe untersucht, darum wissen die Mediziner nicht, welche Arten von künstlich gesüßten Getränken genau konsumiert wurden. So bleibt es unklar, welche künstlichen Süßstoffe schädlich sein könnten und welche möglicherweise harmlos sind. Bestenfalls sollten Menschen einfach Wasser trinken, wenn sie ein kalorienarmes Getränk zu sich nehmen wollen.

Verzichten Sie für Ihre Gesundheit auf Diätgetränke

Diese Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Begrenzung der Verwendung von Diätgetränken für die Gesundheit wohl die klügste Wahl ist. Im vergangenen Jahr warnten Wissenschaftler aus Israel und Singapur bereits davor, dass sechs künstliche Süßstoffe in Getränken giftig für unsere Darmbakterien seien. Dies könnte möglicherweise mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung stehen, von Fettleibigkeit bis hin zu Darmerkrankungen und sogar Alzheimer. (as)