Vier Regeln um Demenz und Alzheimer zu verhindern

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Alzheimer: Mit diesen Maßnahmen kann das Demenz-Risiko gesenkt werden

Weltweit leiden fast 50 Millionen Menschen an Demenz. Die neurodegenerative Erkrankung ist zwar noch immer nicht heilbar, doch das Erkrankungsrisiko kann durch verschiedene Maßnahmen deutlich verringert werden.


Unheilbare Erkrankung

Allein in Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz, der Großteil davon an Alzheimer. Weltweit gibt es rund 47 Millionen Demenz-Patienten. Die Krankheit ist zwar bislang nicht heilbar, lässt sich jedoch im Anfangsstadium mit Medikamenten hinauszögern. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass bestimmte Maßnahmen wie „Gehirnjogging“ helfen können, Alzheimer vorzubeugen.

Bis ins hohe Alter intellektuell aktiv zu bleiben ist eine der wichtigsten Maßnahmen zur Reduzierung des Demenz-Risikos. (Bild: Robert Kneschke/fotolia.com)

Zerfall der Nervenzellen schreitet langsam voran

„Demenzen haben gewöhnlich eine lange klinische unauffällige Phase, während der der Zerfall der Nervenzellen nur langsam voranschreitet und prinzipiell aufhaltbar ist. Bei der Alzheimer Krankheit dauert dieser Prozess ca. 30 Jahre“, erklärt das Deutsche Institut für Demenzprävention der Universität des Saarlandes auf seiner Webseite.

„Von verschiedenen Einzelmaßnahmen ist bekannt, dass diese das Erkrankungsrisiko verringern. Allerdings ist bis heute unbekannt wie groß dieser schützende Effekt ist“, heißt es dort weiter.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nun in einer neuen Richtlinie die wichtigsten Maßnahmen zusammengefasst, die jedem einzelnen helfen können, sein persönliches Demenz-Risiko zu verringern oder den Ausbruch der Alzheimer-Krankheit zu verzögern.

Regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung

Menschen können ihr Demenz-Risiko verringern, indem sie sich regelmäßig bewegen, nicht rauchen, schädlichen Alkoholkonsum vermeiden, ihr Gewicht kontrollieren, sich gesund ernähren und einen gesunden Blutdruck, Cholesterinspiegel und Blutzuckerspiegel einhalten.

Diese Empfehlungen gibt die WHO in der neuen Richtline „Risikominderung von kognitivem Verfall und Demenz“.

„Wir müssen alles tun, um unser Demenzrisiko zu senken“, betont der WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus in einer Pressemitteilung.

Die Empfehlungen in der Richtlinie basieren auf gesammelten wissenschaftlichen Erkenntnissen und bestätigen, dass das, was für unser Herz gut ist, auch für unser Gehirn gut ist, so Dr. Ghebreyesus.

Mehr Aufklärung zu Demenzerkrankungen erforderlich

In mehr als zweijähriger Auswertung durch ein Expertengremium wurden die Richtlinien erstellt.

Unter den Experten befand sich auch Dr. Ronald Petersen, der Direktor des Alzheimer-Forschungszentrums der Mayo-Clinic.

„Die Leitlinien sollen dazu beitragen, die Angehörigen der Gesundheitsberufe und die Bevölkerung über Maßnahmen zu unterrichten, mit denen die Wahrscheinlichkeit einer kognitiven Beeinträchtigung verringert werden kann“, erklärt Petersen in einer Mitteilung der Mayo-Clinic.

Was man gegen Demenz und Alzheimer selbst tun kann

„Es gibt ein paar Dinge, die wir tun können, die die Alzheimer-Krankheit vielleicht nicht verhindern, aber ihren Ausbruch verzögern und ihr Fortschreiten verlangsamen kann“, betont Dr. Petersen.

Eine der wirkungsvollsten Empfehlungen sei die regelmäßige körperliche Betätigung. Aus zahlreichen Studien gehe hervor, dass körperliches Training mit einem verzögerten Beginn von Demenz in Verbindung steht.

Dr. Petersen empfiehlt, jede Woche 150 Minuten lang Sport zu treiben, also beispielsweise dreimal 50 Minuten oder fünfmal 30 Minuten. Geeignete Sportarten seien zum Beispiel schnelles Gehen (Nordic Walking), Schwimmen, Joggen oder Aerobic.

Abnehmen gegen Demenz

Laut Dr. Petersen spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Oft gehen Fettleibigkeit und Bewegungsmangel Hand in Hand und sorgen so für zahlreiche Komplikationen, die auch Demenzerkrankungen fördern.

„Die meisten Experten empfehlen jetzt die Mittelmeerdiät“, berichtet der Klinikdirektor. Diese Ernährungsform zähle zu den gesündesten weltweit und stärke Herz und Hirn.

Allgemein könne jede Kost empfohlen werden, die herzgesund ist. Dies sei nicht nur eine gute Idee für die allgemeine Gesundheit, sondern auch gut für das Gehirn, so Petersen.

Das Gehirn möchte benutzt werden

„In Beobachtungsstudien hat sich gezeigt, dass Menschen, die intellektuell aktiver bleiben, ein geringeres Risiko haben, eine kognitive Beeinträchtigung zu entwickeln“, sagt der Alzheimer-Experte.

Die WHO empfiehlt, dass Menschen bis ins hohe Alter intellektuell aktiv bleiben und sich immer wieder neue Herausforderungen suchen sollten.

Tabakkonsum vermeiden und Alkoholkonsum gering halten

„Im Allgemeinen empfehlen wir den Leuten, dass sie nicht anfangen sollten zu trinken und wenn sie bereits Alkohol trinken, sollten sie etwas bescheidener sein“, resümiert Dr. Petersen.

Ein bisschen Alkohol sei wahrscheinlich in Ordnung, aber man solle es nicht ausufern lassen.

Anders sieht es beim Tabakkonsum aus. Die WHO rät hier nachdrücklich von jeglichem Tabakkonsum ab, um das Risiko eines kognitiven Rückgangs und einer Demenz zu verringern. Unterstützung finden Sie in dem Artikel: Das Rauchen aufgeben. (vb, ad)