Fischkonsum lindert Asthma bei Kindern

Omega-3-Fettsäuren gegen Symptome von Asthma?

Es ist bereits seit einigen Jahren bekannt, dass die zunehmende Luftverschmutzung die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Asthma und auch die Schwere der Erkrankung beeinflusst. Neue Ergebnisse zeigen, dass die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Asthma spielen kann. Omega-3-Fettsäuren scheinen die Asthma-Symptome zu reduzieren.


Bei einer aktuellen Untersuchung der Johns Hopkins University konnte festgestellt werden, dass durch Luftverschmutzung ausgelöste Symptome von Asthma durch den erhöhten Konsum von Omega-3-Fettsäuren reduziert werden können. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine“ publiziert.

Viele Kinder auf der Welt leiden an Asthma. Bei einer aktuellen Untersuchung wurde festgestellt, dass der Konsum von Fisch Kinder vor den Symptomen von Asthma schützen kann. (Bild: bubutu/fotolia.com)

Omega-3-Fettsäuren reduzieren die Asthma-Symptome

Die neue Studie hat gezeigt, dass ein höherer Konsum von Omega-3-Fettsäuren, die beispielsweise in fettem Fisch wie Lachs und Sardinen sowie in einigen pflanzlichen Quellen wie Walnüssen und Leinsamen vorkommen, mit reduzierten Asthma-Symptomen bei Stadtkindern verbunden ist. Asthma ist eine entzündungsbedingte Atemwegserkrankung. Wenn der Körper Fisch verdaut, entstehen durch die Omega-3-Fettsäuren Nebenproduktmoleküle, sogenannte Pro-Resolution-Mediatoren, die in die Lunge gelangen. Dort helfen sie bei der Beseitigung von Entzündungen, erläutert das Forschungsteam. Angesichts dieser entzündungshemmenden Wirkung hatten sie die Vermutung, dass eine Ernährung, welche reich an Omega-3-Fettsäuren ist, die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Asthma-Symptome von Kindern abschwächen kann.

135 Kinder nahmen an der Studie teil

Bei der Studie wurde die Ernährung und Luftverschmutzung in Innenräumen (von Quellen wie Rauch, Staub und Allergenen) in den Häusern von 135 Kindern mit Asthma in Baltimore analysiert. Die Forschenden haben zwei Arten der Luftverschmutzung in Innenräumen gemessen, die aus verschiedenen Partikelgrößen bestehen: PM2,5 (feine einatembare Partikel, die 2,5 Mikrometer oder kleiner sind) und die etwas größeren PM10. Eine höhere Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren war mit einer verringerten Wirkung von Partikeln in Innenräumen auf die Symptome verbunden. Kinder, die mehr Omega-3-Fettsäuren verzehrten, schienen widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen der Partikel zu sein.

Welche Rolle spielen Omega-6-Fettsäuren?

Die Forschenden untersuchten auch die Aufnahme von Omega-6-Fettsäuren, die in Pflanzenölen vorkommen und in vielen verarbeiteten Lebensmitteln, die Öl enthalten, reichlich vorhanden sind. Die Studie ergab, dass Kinder, die die meisten Omega-6-Fettsäuren konsumierten, stärkere Asthma-Symptome aufwiesen. Die Rolle von Omega-6-Fettsäuren bei Entzündungen ist kompliziert. Es hat sich gezeigt, dass einige Nebenprodukte von Omega-6-Säuren (beispielsweise Leukotriene) proinflammatorisch sind. Leukotriene sind eines der Moleküle, von denen bekannt ist, dass sie für die Entzündung bei Asthma verantwortlich sind, erläutern die Autoren der Studie.

Omega-3-Fettsäuren schützen das Herz

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, können die Forschenden nicht eindeutig nachweisen, dass die Omega-3-Säuren zu einer Abnahme der Symptome geführt haben oder dass die hohe Zufuhr von Omega-6-Säuren schwerwiegendere Symptome verursachte. Die Ergebnisse passen jedoch zu einer Vielzahl von Beweisen, die die entzündungshemmenden Wirkungen von Omega-3-Fettsäuren dokumentieren. Diese Studie ergänzt eine ständig wachsende Literatur, die darauf hindeutet, dass die Ernährung die gesundheitlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung beeinflussen kann. In einer kürzlich in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Circulation“ veröffentlichten Studie wurde beispielsweise festgestellt, dass eine mediterrane Ernährung das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Zusammenhang mit einer Langzeitbelastung durch Luftschadstoffe verringert. (as)