Gesundheit: Pickel ausdrücken endete mit großer Wucherung im Gesicht

Mann aus den USA benutzt Messer zur Pickel-Behandlung

Einen Pickel auf eigene Faust zu behandeln, kann böse Folgen haben. Das hat ein junger Mann aus Chicago (USA) erlebt. Der 23-jährige wollte ein Eiterbläschen an der Unterlippe mit einer Klinge entfernen und zog sich dadurch eine schlimme Infektion zu. Am Ende hatte sich eine furchtbare Pickel-Wulst entwickelt. Der Fall wurde nun im Fachmagazin „Journal of Emergency Medicine“ veröffentlicht.


Experten raten von Selbstbehandlung ab

Viele Hautexperten raten eindringlich davon ab, selbst an Pickeln herumzudoktern. Denn es besteht die Gefahr, dass dabei Krankheitserreger in die Wunde gelangen und sich diese entzündet. Was das für Ausmaße annehmen kann, hat nun ein 23-Jähriger aus Chicago erlebt. Der Mann hatte laut einem Bericht der „Daily Mail“ versucht, die Eiterpustel mit einem Schnitzmesser zu entfernen. Eine schlechte Idee, denn es entstand schnell eine fiese Entzündung mit zahlreichen neuen Pickeln.

Nach der Selbstbehandlung eines einzelnen Pickels, entwickelte sich bei einem Mann aus den USA eine fiese Entzündung im Gesicht. (Bild: Ocskay Bence/fotolia.com)

Pilzinfektion durch verschmutzte Klinge

Bei dem Mann war genau das passiert, wovor immer wieder gewarnt wird. Die Klinge des Messers war offenbar verschmutzt und hatte zu einer bösen Pilzinfektion der Haut (Blastomykose) geführt. Doch damit nicht genug, denn der 23-Jährige wartete trotz der neuen Infektion zunächst ab und begab sich erst nach sieben Monaten in Behandlung. Im Laufe der langen Zeit hatte sich die Entzündung immer weiter ausgebreitet und die Haut um die Unterlippe herum in eine furchtbare Bläschen-Wulst verwandelt.

Ungewöhnlicher Fall für die Mediziner

Die verdutzten Dermatologen im John H. Stroger Jr. Hospital in Cook County (Chicago), prüften zunächst andere Infektionsquellen wie zum Beispiel eine Auslandsreise oder Kontakt zu infizierten Personen, bevor sie sicher gehen konnten, dass tatsächlich das Schnitzmesser der Auslöser der schweren Hauterkrankung gewesen sein musste.

Ein ungewöhnlicher Fall, denn eine Blastomykose durch Eintreten kontaminierter Fremdkörper (traumatische Inokulation) sei bislang nur 50 Mal in der Literatur dokumentiert, berichtet die „Daily Mail“. Die Mediziner würden demnach davon ausgehen, dass es sich dabei um den ersten bekannten Fall einer Infektion durch ein Schnitzmesser handele.

Wucherungen nach zwei Wochen geheilt

„Solche Blastomykosen beobachten wir normalerweise oft bei Labormitarbeitern oder Leichenbeschauern, weniger häufig zum Beispiel auch bei Hundehaltern nach einem Biss oder Kratzer“, so die behandelnden Dermatologen laut der Zeitung. Der Mann hatte Glück, denn nach zweiwöchiger Behandlung war die Entzündung geheilt und die Horror-Lippe verschwunden.

Pickel loswerden durch bewährte Hausmittel

Wer kein Risiko eingehen möchte, sollte also unbedingt auf ein Herumdrücken oder Kratzen an der Eiterpustel verzichten. Stattdessen können verschiedene Hausmittel gegen Pickel eingesetzt werden, um die Hautunreinheiten loszuwerden.

Oft hilft beispielsweise ein Umschlag mit Heilerde, welcher direkt auf den betroffenen Bereich aufgelegt wird. Alternativ kann auch ein Teebeutel mit Kamillenblüten auf den Pickel gelegt bzw. getupft werden. Weitere natürliche Heilmittel bei Pickeln sind unter anderem der Saft der Aloe und Apfelessig. (nr)