Muskelmasse aufbauen – Auch bislang unsportliche Senioren können es schaffen

Mehrere Senioren trainieren im Fitnessstudio mit einem jungen Trainer

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Sport für Ältere: Es ist nie zu spät um mit dem Training zu beginnen

In einer neuen Studie hat sich gezeigt, dass es nie zu spät ist, mit Sport zu beginnen. Die Forscher stellten fest, dass ältere Menschen, die noch nie nachhaltiges Training betrieben haben, die gleiche Muskelmasse aufbauen können wie Personen ähnlichen Alters, die ihr Leben lang Sport betrieben haben.


In der Studie von Wissenschaftlern der Universität von Birmingham zeigte sich, dass auch diejenigen, die an Sport überhaupt nicht gewöhnt sind, von Kraftübungen wie beim Krafttraining profitieren können. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin „Frontiers in Physiology“ veröffentlicht.

Mehrere Senioren trainieren im Fitnessstudio mit einem jungen Trainer
In einer Studie hat sich gezeigt, dass bislang unsportliche Senioren durch Krafttraining genauso gut Muskeln aufbauen können, wie durchtrainierte Personen gleichen Alters. (Bild: Halfpoint/fotolia.com)

Muskelaufbau-Fähigkeiten bei älteren Männern

Wie in einer Mitteilung erklärt wird, verglich das Forschungsteam um Dr. Leigh Breen von der University of Birmingham die Muskelaufbau-Fähigkeiten bei zwei Gruppen älterer Männer. In der ersten Gruppe waren durchtrainierte „Meisterathleten“ – Menschen in den 70ern und 80ern, die ihr Leben lang trainierten und in ihrem Sport immer noch auf höchstem Niveau antreten. In der zweiten Gruppe befanden sich gesunde Personen ähnlichen Alters, die noch nie an strukturierten Trainingsprogrammen teilgenommen hatten.

Alle Teilnehmer bekamen ein Getränk mit „schwerem Wasser“, das als Kontrastmittel im Körper fungierte, um analysieren zu können, wie sich die Proteine in den Muskeln entwickelten. Dann nahmen die Probanden an einer Trainingseinheit teil, die ein Krafttraining auf einem Trainingsgerät beinhaltete. Die Forscher nahmen von den Teilnehmern in den 48 Stunden vor und nach dem Training Muskelbiopsien und untersuchten diese, um nach Anzeichen dafür zu suchen, wie die Muskeln auf das Training reagierten.

Muskelkraft auch außerhalb eines Fitnessstudios verbessern

Die Wissenschaftler hatten erwartet, dass die „Meisterathleten“ aufgrund ihres überdurchschnittlichen Fitnessniveaus über einen längeren Zeitraum eine gesteigerte Fähigkeit zum Muskelaufbau haben würden. Tatsächlich zeigten die Ergebnisse aber, dass beide Gruppen die gleiche Fähigkeit hatten, durch das Training Muskeln aufzubauen.

„Unsere Studie zeigt deutlich, dass es keine Rolle spielt, ob Sie Ihr ganzes Leben lang regelmäßig trainiert haben oder nicht, Sie können auch noch vom Training profitieren, wenn Sie im hohen Alter anfangen“, sagte Studienleiter Dr. Leigh Breen. Laut dem Forscher sei zwar ein „langfristiges und konstantes Training, Disziplin und Hingabe“ natürlich der beste Ansatz, um die Gesundheit des Körpers zu erhalten, „aber auch ein späterer Start im Leben wird dazu beitragen, altersbedingte Gebrechlichkeit und Muskelschwäche zu verzögern“, so der Experte.

„Derzeitige Empfehlungen zum Krafttraining für ältere Menschen sind oft recht vage. Was benötigt wird, ist eine genauere Anleitung, wie Einzelpersonen ihre Muskelkraft auch außerhalb eines Fitnessstudios durch Aktivitäten in ihren eigenen vier Wänden verbessern können – Aktivitäten wie Gartenarbeit, Treppenauf- und -absteigen oder das Tragen einer Einkaufstasche können hilfreich sein, wenn diese im Rahmen eines regelmäßigen Trainingsprogramms durchgeführt werden.“ (ad)

Autor:
Alfred Domke
Quellen:
  • University of Birmingham: It's never too late to start exercising, new study shows, (Abruf: 01.09.2019), University of Birmingham
  • Frontiers in Physiology: Comparable Rates of Integrated Myofibrillar Protein Synthesis Between Endurance-Trained Master Athletes and Untrained Older Individuals, (Abruf: 01.09.2019), Frontiers in Physiology

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.