Vorsicht: Deshalb nie Holunderbeeren roh verzehren

Alfred Domke

Gesunde Holunderbeeren dürfen nicht roh gegessen werden

Schwarzer Holunder ist zwar äußerst gesund, doch man darf die Beeren niemals roh verzehren. Denn sie enthalten den Giftstoff Sambunigrin, der zu gesundheitlichen Problemen wie starken Verdauungsstörungen führen kann.


Holunderbeeren sind wahre Vitaminbomben

Die Beeren vom schwarzen Holunder enthalten nicht nur viel Kalium und Magnesium sondern auch B-Vitamine und Vitamin C. Zusammen mit anderen wertvollen Inhaltsstoffen wie Flavonoiden unterstützen sie wichtige Funktionen im Körper. Außerdem sorgen sie für einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt und tragen zur Stärkung des Immunsystems bei. Auch als Hausmittel bei Eisenmangel ist Holunder zu empfehlen.

Holunder ist gesund. Die Beeren enthalten unter anderem wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Roh dürfen Holunderbeeren allerdings nicht verzehrt werden. (Bild: romankrykh/fotolia.com)

Gefährlicher Giftstoff

Rohe Holunderbeeren enthalten aber auch den Giftstoff Sambunigrin. Dieser kann zu starken Verdauungsstörungen wie Erbrechen, Durchfall und Schüttelfrost führen.

„Holunderbeeren müssen für kurze Zeit auf über 80 Grad erhitzt werden, um das Sambunigrin und andere unbekömmliche Stoffe unschädlich zu machen“, erklärt Susanne Moritz, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern in einer Mitteilung.

Besonders viel des Giftstoffs ist in unreifen Früchten zu finden. Deshalb sollten Holunderbeeren erst geerntet werden, wenn sie voll ausgereift sind. Zu erkennen ist dies daran, dass roter Saft austritt und innen keine grünen Stellen mehr sind.

„Reife Früchte enthalten weniger Sambunigrin, sollten aber auch nicht roh verzehrt werden“, so Moritz. (ad)