Deutsche Kinder finden sich vermeintlich zu dick

Fabian Peters

Viele Jugendliche sind unzufrieden mit ihrem Körper

16.05.2012

Viele deutsche Kinder finden sich selbst zu dick, auch wenn sie eigentlich nicht übergewichtig sind, so das Ergebnis einer Studie der Universität Bielefeld unter Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Mehr zum Thema:

Die Forscher des "WHO – Collaborating Centre" an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld widmeten sich im Rahmen ihrer Studie dem Körpergefühl der Heranwachsenden. Die Selbsteinschätzung der befragten Teenager offenbart, dass viele erhebliche Probleme mit ihrer Figur haben. Im internationalen Vergleich fühlen sich die deutschen Jugendlichen häufiger zu dick, als die Heranwachsenden in Staaten wie Frankreich, Polen, der Türkei oder gar den USA. „Die deutschen Jugendlichen sind traurige Spitzenreiter in Sachen Körperunzufriedenheit“, betonte die Psychologin und Gesundheitswissenschaftlerin Prof. Dr. Petra Kolip, Leiterin der Studie an der Universität Bielefeld.

Die Hälfte der Mädchen hat Probleme mit der eigenen Figur
Von den befragten 15-jährigen Mädchen und Jungen hat den Ergebnissen der aktuellen Studie zufolge ein beachtlicher Anteil erhebliche Probleme mit der eigenen Figur. Dabei sind Mädchen deutlich stärker betroffen als Jungen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Mädchen beurteilte sich selbst als zu dick, obwohl objektiv betrachtet kein Übergewicht vorlag, berichten die Forscher. Gleiches galt für 30 Prozent der befragten Jungen. Die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper gehe auch auf das durch die Medien vermittelte Schönheitsideal zurück, demnach Mädchen äußerst schlank und Jungen besonders athletisch sein sollten. Die 15-jährigen Mädchen haben hier noch mehr Probleme als die Jungen, da sie sich während der Pubertät tendenziell eher von dem Schlankheitideal entfernen. „Mit der Pubertät runden sich die Hüften“, was einigen Teenagerinnen offenbar zu schaffen macht, erklärte Prof. Dr. Kolip.

Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper steigt
Um einen internationalen Vergleich des Gesundheitsverhaltens und Körpergefühls der Jugendlichen zu ermöglichen, wurden im Rahmen der WHO-Studie in den lokalen Forschungszentren in 39 Staaten West- und Osteuropas sowie Nordamerikas insgesamt 200.000 Jugendliche befragt. In Deutschland gaben 5.000 Jugendliche Auskunft über die Selbsteinschätzung ihres Körpers. „Allen Ländern gemeinsam ist, dass die Unzufriedenheit mit dem Körper mit dem Alter steigt“, betonte die Leiterin des deutschen Parts der Studie. Durchschnittlich haben 40 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen in den Untersuchungsstaaten angegeben, dass sie sich selbst zu dick finden. (fp)