Kinder nehmen nach der Einschulung zu

Astrid Goldmayer

Nach der Einschulung nehmen die meisten Kinder zu

15.08.2012

Laut einer Studie des Mainzer Instituts für Sportwissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität sind 20 Prozent der Achtjährigen zu dick. Während die Gewichtsentwicklung bis zum Alter von fünf Jahren heute noch etwa der von vor 20 Jahren entspricht, nehmen Kinder vor allem kurz nach der Einschulung an Gewicht zu. Sportmediziner Professor Perikles Simon vermutet die Ursache jedoch mehr in den Familien und weniger im schulischen Alltag.

Mehr zum Thema:

20 Prozent der Achtjährigen sind übergewichtig
Während die Kinder in Deutschland bis zu einem Alter von fünf Jahre durchschnittlich in etwa das Gewicht haben, das ihre Altersgenossen auch vor 20 Jahren auf die Waage brachten – zehn Prozent dieser Altersgruppe waren und sind übergewichtig – kommt es nach der Einschulung bei vielen Kindern laut Studie zu einer deutlichen Gewichtszunahme. Demnach sind 20 Prozent der Achtjährigen zu dick. Sascha Hoffmann vom Institut für Sportwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erklärt, dass nach dem fünften Lebensjahr drei Jahre folgen, „in denen wir im Gegensatz zu einer internationalen und einer deutschen Vergleichspopulation von damals plötzlich eine deutliche Zuwachsrate an Übergewicht ausfindig machen können".

Die genauen Ursachen für die Gewichtszunahme vieler Kinder nach der Einschulung sind jedoch noch ungeklärt. Studienleiter Professor Perikles Simon sieht die Gründe nicht im schulischen Alltag: „Unsere Kinder wurden auch schon vor 20 Jahren eingeschult und kommen auch heute in ein ähnliches schulisches Umfeld. Nur früher war eben keine rapide Zunahme des Übergewichts zu verzeichnen. Wir gehen hier von einem recht komplexen Zusammenspiel mehrerer Faktoren aus, die aber wahrscheinlich überwiegend im häuslichen Umfeld der Kinder zu suchen sind." Die Studie wurde in der Fachzeitschrift für Fettleibigkeit „Obesity“ veröffentlicht. (ag)