Noroviren auf Kreuzfahrtschiff Queen Mary 2?

Fabian Peters

Mehr 400 Kreuzfahrtreisende vermutlich an Norovirus-Infektionen erkrankt

31.12.2012

Norovirus-Infektionen sind offenbar derzeit auf den Kreuzfahrtschiffen „Queen Mary 2“ und „Emerald Princess“, welche sich über Weihnachten in der Karibik aufhielten, ein massives Problem. Zahlreiche Kreuzfahrtreisende erkrankten an einer Magen-Darm-Infektion, berichtet die US-amerikanische Gesundheitsbehörde „Centers for Disease Control and Prevention“ (CDC). US-Medien zufolge sprechen die Symptome für eine Infektion mit dem Norovirus.

Mehr als 400 Menschen sind auf den beiden Kreuzfahrschiff an einer Magen-Darm-Infektion erkrankt. Zwar machte Die US-Behörde für Seuchenbekämpfung keine genaueren Angaben zu den Ursachen der Erkrankungen auf der „Queen Mary 2“ und der „Emerald Princess“, doch schnell kam der Verdacht auf, es könne sich um Infektionen mit dem Norovirus handeln. Um eine weitere Ausbreitung der Erreger auf den Kreuzfahrtschiffen zu verhindern, erfolgten umfassende Hygienemaßnahmen. Außerdem wurde zusätzliches medizinisches Personal und ein Amtsarzt auf die „Queen Mary 2“ geschickt, berichtet die US-Gesundheitsbehörde. Von den erkrankten Passagieren und Besatzungsmitgliedern wurden Stuhlproben genommen und zur Analyse an die CDC weitergereicht.

Kreuzfahrtgesellschaften melden Magen-Darm-Erkrankungen an die Gesundheitsbehörde
Insgesamt litten laut Angaben der CDC auf dem Kreuzfahrschiff „Queen Mary 2“ von den 2.613 Passagieren 194 an Symptomen wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Gleiches gelte für elf der 1.255 Besatzungsmitglieder. Demnach waren 7,4 Prozent der Reisenden und 0,9 Prozent der Crewmitglieder von einer entsprechenden Erkrankung betroffen. Die Kreuzfahrtgesellschaft „Cunard Line“musste die Vorgänge an die US-Gesundheitsbehörde melden, da mehr als zwei Prozent der Menschen an Bord die Symptome zeigten. Auf der „Emerald Princess“ der Kreuzfahrtgesellschaft „Princess Cruises“ sind knapp sechs Prozent der Passagiere (189 von 3.235 zeigten Symptome) und 2,6 Prozent der Crewmitglieder (31 von 1.189 litten an Magen-Darm-Beschwerden) erkrankt. Auch hier wurde daher eine Meldung an die Gesundheitsbehörde erforderlich.

Noroviren vermutlich Auslöser der Magen-Darm-Erkrankungen
Zwar ist die Ursache der Magen-Darm-Erkrankungen auf den Kreuzfahrtschiffen laut CDC bislang unbekannt, doch sprechen die Symptome für eine Infektion mit Noroviren. Auch die hohe Anzahl der Betroffenen lässt eine Ausbreitung der Noroviren vermuten. Diese können beispielsweise über kontaminierte Lebensmittel aber auch über Kontaktflächen, wie Türgriffe oder Geländer übertragen werden. Die Erreger werden auf fäkal-oralem Weg weitergeben, das heißt mit Erbrochenem oder Stuhl ausgeschieden und anschließend bei mangelnder Hygiene oder engem Kontakt von den Mitmenschen aufgenommen. Leben viele Menschen auf engem Raum zusammen, wie beispielsweise in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder auch auf Kreuzfahrtschiffen ist das Übertragungsrisiko besonders hoch. So waren laut Angaben der CDC Noroviren dieses Jahr bereits für 13 andere dokumentierte Ausbrüche von Magen-Darm-Erkrankungen auf Kreuzfahrtschiffen verantwortlich. Die Betroffenen leiden unter Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, unter Umständen begleitet von Kopfschmerzen und Gliederschmerzen. Zwar sind sind die Norovirus-Infektionen in der Regel nach relativ kurz Zeit (circa drei Tagen) wieder überstanden, doch bei immungeschwächten Personen kann der extreme Flüssigkeitsverlust lebensbedrohliche Ausmaße annehmen. (fp)

Bild: Petra Schmidt / pixelio.de