Statt Diät: Die Lebensmittel helfen beim Abnehmen

Sebastian

Diese Lebensmittel können beim Abnehmen helfen und gelten als wahre Schlankmacher

01.05.2012

Wer abnehmen will, kann täglich die Zufuhr der Kalorien zählen oder aufwendige Diätrezepte nach kochen. Im Alltag hat sich aber bewehrt, im Grundsatz auf Diäten zu verzichten und stattdessen den Lebensstil zu verändern. Der Körper kann bereits dadurch unterstützt werden, wenn ein ein paar Lebensmittel durch gesunde ersetzt werden. Diese Methode dauert zwar länger, um überschüssige Funde los zu werden, hält aber dafür auch ein Leben lang. Wichtig ist, alte Ernährungsgewohnheiten über Bord zu werfen. Wir zeigen, welche Nahrungsmittel beim Abnehmen auf natürliche Weise helfen.

Mehr zum Thema:

„Einfach weniger oder nur die Hälfte essen“, dieser Diätvorsatz funktioniert bei den wenigsten Menschen. Zudem ist eine geringe Nahrungszufuhr auch nicht gesund, weil eine Unterdeckung von lebenswichtigen Nährstoffen passieren kann. Schlimme Folgen können zum Beispiel Vitamin-, Kalium- oder Kalziummangel sein. Der Körper fährt auf Sparflamme und das Hungergefühl wird verstärkt. Katharina B. (43) aus Hannover: „Bei allen Diäten, die ich bisher durchgeführt habe war der ständige Hunger am Schlimmsten.“

Wer hingegen zu den richtigen Lebensmittel greift, kann sich vollends satt essen und zusätzlich auch noch dabei abnehmen. Der Clou: das lästige Zählen von Kalorien fällt dafür weg. Bestimmte Lebensmittel können nämlich dabei helfen, überschüssiges Körperfett loszuwerden.

Mit Haferflocken den Tag beginnen
Der Tag kann mit einem vollwertigen Frühstück beginnen. Eine Schale Haferflocken mit Milch macht satt und fit. Haferflocken sind reich an Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren. Aus diesem Grund halten die Flocken lange satt. Ebenfalls reichhaltig vorhanden ist Magnesium. Der Mineralstoff kann zusätzlich die Fettverbrennung ankurbeln, wie einige Studien herausfanden.

Die Naturheilkunde weiß es schon längst: Pinienkerne gelten allgemein als wahre Schlank-Macher. Für Zwischendurch mit einer Tasse grünen Tee aus Asien können Pinienkerne mit einem Anteil von 50 Prozent hochwertigen ungesättigten Fettsäuren den Stoffwechsel und die Verdauung anregen.

Neu ist, dass sogar Schokolade dazu beitragen kann, Funde zu verlieren. Allerdings sollten beim Kauf darauf geachtet werden, dass es sich um qualitative dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaobutteranteil handelt. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie weisen Menschen, die regelmäßig Schokolade verzehren, weniger an Körperfett, als welche, die kaum oder überhaupt keine essen.

Ungesunde Lebensmittel machen dick
Das Gegenteil kann natürlich auch mit eher ungesunden Lebensmitteln erreicht werden. In einer groß angelegten US-Studie haben Forscher der Harvard Medical School in Boston herausgefunden, dass vor allem der Verzehr von Kartoffelchips dick macht. Während der 20 Jahre anhaltenden Langzeitstudie, untersuchten die Wissenschaftler die Ernährungsgewohnheiten von über 120.000 Frauen und Männern. Alle vier Jahre wurden die Probanden zu ihren Essgewohnheiten befragt und im Anschluss das Gewicht gemessen. Dabei zeigte sich, dass der täglich Genuss von 30 Gramm Chips nach vier Jahren durchschnittlich zu 770 Gramm Mehrgewicht führte. An zweiter Stelle der Dickmacher lagen die stärkehaltigen Kartoffeln, Softdrinks mit Zucker und rotes Fleisch. Studienteilnehmer, die vordergründig Gemüse, Vollkornprodukte, Milcherzeugnisse und Früchte aßen, nahmen hingegen ab oder hielten ihr mindestens ihr Gewicht.

Wir haben zehn Lebensmittel aufgelistet, die auf dem täglichen Speiseplan nicht fehlen sollten. Wer diese Lebensmittel neben einer ausgewogenen Ernährung und Sport zu sich nimmt, kann langfristig Körpergewicht verlieren.

Grapefruit hemmt den Appetit
US-Wissenschaftler fanden heraus, dass die Frucht Grapefruit beim Verlieren von Kilos hilft. Der Grund: Grapefruits regen die Zuckerstoffwechsel an. Zusätzlich hemmen die enthaltenen Bitterstoffe den Appetit. Zum Frühstück oder zwischendurch sollte daher ein Glas reiner Grapefruit-Saft nicht fehlen. Herz-Kreislauf-Patienten sollten jedoch ihren Arzt befragen. Es ist bekannt, dass Grapefruit auch die Wirkungsweisen von Herzmedikamenten verändern kann.

Käse mit gesunden Fettsäuren
Zwar enthalten Milch und Käse viele Fette, allerdings sind diese gesunde Fettsäuren. Zusätzlich enthalten Milchprodukte viel Kalzium. In einer wissenschaftlichen Untersuchung verbrannten vor allem Frauen mehr Fett, wenn sie mindestens 1000 Milligramm Kalzium täglich verzehrten.

Haferflocken mit viel Ballaststoffen
Haferflocken enthalten viele Ballaststoffe sowie ungesättigte Fettsäuren. Vorteil: Eine Schale Flocken am Morgen hält lange satt und verhindert so die Leckereien zwischendurch. Zudem enthalten Haferflocken viel Magnesium, dass die Verdauung anregt.

Pinienkerne unterstützen das Abnehmen
Viel Fett ist in den Pinienkernen enthalten, dennoch gelten sie als guter Unterstützer beim Abnehmen. Die Kerne enthalten ungesättigte Fettsäuren, die beim Ankurbeln des Fettstoffwechsels behilflich sind. Daneben enthalten sie wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium und Kalium. Pinienkerne passen wunderbar ins Müsli am Morgen oder zu fast allen Salaten.

Gesunde Früchte
Früchte wie Heidelbeeren schmecken gut und unterstützen das Abnehmen. Neben Vitamin C, Mineralstoffen und Spurenelementen sollen die kleinen blauen Früchte auch "Anti-Aging" Effekte haben.

Bananen als Energielieferant
Bananen eigenen sich bestens als Zwischenmahlzeit. Reife Bananen enthalten im Gegensatz zu anderen Früchten einen hohen Anteil an Kohlenhydraten. Diese liefern Energie und machen satt. Vor allem vor und nach dem Sport sind sie eine gute Alternative, um den Hunger zu stillen.

Grüner Tee
In Japan setzten die Menschen seit Jahrhunderten auf die Heilkraft des grünen Tees. Laut einiger asiatischer Studien soll Grüntee auch beim Abnehmen helfen. Etwa drei bis fünf Tassen pro Tag lässt Körperfunde purzeln.

Naturreis macht satt
Statt weißem Reis, sollte verstärkt auf braunen Reis gesetzt werden. Ungeschälter Reis enthält viele Ballaststoffe. Dadurch wird der Reis von den Magen-Enzymen langsamer aufgespalten. Die enthaltene Stärke wird langsamer in Zucker umgewandelt. Der Naturreis hält somit länger satt und laut einiger Untersuchungen sinkt bei Austausch von weißen in ungeschälten Reis das Risiko an Diabetes Typ II zu erkranken.

Gesunder Brokkoli schützt vor Krebserkrankungen
Brokkoli enthält viel Vitamin C, E und A. Dadurch schützt das Grüngemüse nachweislich vor Krebstumoren. Brokkoli enthält zudem viel Ballaststoffe. In der vegetarischen Küche gibt es unzählige Varianten dieses leckere Gemüse zu zubereiten. (sb)