Abnehmen: Forscher raten vom Dauerverzicht ab

Sebastian Bertram

Wer sein Gewicht halten will, sollte regelmäßig gesund und gut essen

Wer Gewicht verloren hat und es nunmehr halten will, verzichtet oft auf ganze Mahlzeiten und begibt sich in eine Art von „Dauerdiät“. Eine finnische Studie zeigt jedoch, dass es sich langfristig auszahlen könnte, auf eine gesunde Ernährungsweise zu setzen und dabei auf regelmäßige Mahlzeiten zu achten. Zusätzlich, so die Forscher, sei es wichtig, „auf das persönliche Wohlbefinden“ zu achten.


Die Diät ist geschafft und nun heißt es Gewicht halten. Viele setzen dabei auf eine Art „Dauerdiät“, um das Gewicht zu halten. Eine Studie finnischer Wissenschaftler der University of Helsinki mit 4900 männlichen und weiblichen Probanden, in einem Zeitraum von 10 Jahren, zeigte, dass die meisten Studienteilnehmer zwischen 24 und 34 Jahren im Mittel etwa ein Kilogramm pro Jahr an Gewicht zunahmen. Ein gewichtiger Faktor allerdings, der den Männern und Frauen half, das Gewicht zu halten, war die Einnahme regelmäßiger Mahlzeiten.

Schlank bleiben ist nicht so schwer, wie man denkt. Am besten sei es, regelmäßige Mahlzeiten einzuhalten und gesund zu essen. (Bild: vadymvdrobot/fotolia.com)

Diäten machen dick

Insbesondere bei Frauen wirkten Diäten, unregelmäßige Essgewohnheiten, die Geburt von zwei oder mehr Kindern, der Konsum zuckerhaltigen Softdrinks und Unzufriedenheit mit dem Leben, negativ auf das Gewicht aus. Bei Männern war das Rauchen ein zusätzlicher Faktor, der sich negativ auswirkte. „Menschen versuchen häufig, Übergewicht zu verhindern, indem sie Diäten befolgen oder Mahlzeiten weglassen“, bestätigte Ulla Kärkkäinen von der University of Helsinki. Doch das führe in den meisten Fällen auf lange Sicht eher dicker zu werden, statt Übergewicht zu verhindern.

Damit ein gesundes Gewicht gehalten wird, sei „es besonders wichtig, regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung einzuhalten“, so die Forscher. Doch die Studie zeigte, dass das allein nicht ausreiche. Ebenso wichtig sei es, „sich von Diäten fernzuhalten und regelmäßig zu essen“. Die meisten Diät-Empfehlungen gingen jedoch immer in eine Richtung. „Die Menschen werden dazu ermutigt, Gewicht zu verlieren“, erklärt Kärkkäinen.

Die Erkenntnisse der Studie zeigen deutlich, dass der Ansatz «Erst abnehmen, dann kontrollieren» auf lange Sicht nicht funktioniert. Regelmäßige und ausreichende Mahlzeiten würden dagegen „die natürlichen biologischen Körperfunktionen unterstützen und auf lange Sicht beim Halten des Gewichts helfen“, betonen sich die Wissenschaftler.

Was wir essen ist wichtig

Zu ähnlichen Erkenntnissen kam auch eine israelische Studie. Wissenschaftler vom Weizmann Institut fanden heraus, dass eine große Varianz bei der Wirkung von Lebensmitteln auf verschiedene Personen besteht. Die Verstoffwechslung der Nahrungsmittel könne sich deutlich unterscheiden, so das manche Menschen bei gleicher Nahrungszufuhr mehr Fettpolster bilden als andere, berichteten die israelischen Forscher in dem Fachmagazin „Cell“. Den Experten zufolge, sind daher allgemeine Diät-Empfehlungen sinnlos. Lediglich mit individuell angepassten Ernährungsempfehlungen ließe sich ihrer Ansicht nach das Körpergewicht effektiv regulieren. Auch hier spielte es eine Rolle, was gegessen wurde. (sb)