Frauenleiden Endometriose mit neuem Test deutlich besser diagnostizierbar

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern geprüft.

Bahnbrechende Entwicklung bei der Diagnose von Endometriose

Ein bahnbrechender Test könnte bis zu 90 Prozent der Fälle von Endometriose diagnostizieren und so Millionen von Frauen auf der Welt jahrelange Qualen ersparen. Der Test sucht nach kleinen DNA-Fragmenten im Blut und kann Frauen die Notwendigkeit ersparen, sich einer Operation zu unterziehen, um die Krankheit festzustellen.


Bei einer Untersuchung der international hoch anerkannten University of Oxford und MDNA Life Sciences konnte festgestellt werden, dass ein neuer Test in Zukunft die Diagnose von Endometriose erheblich verbessern kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Biomarkers in Medicine“ veröffentlicht.

Die Endometriose ist vor allem durch heftige Regelschmerzen gekennzeichnet. Meist müssen betroffene Frauen operiert werden. (Bild: inesbazdar/fotolia.com)

Neuer Test funktioniert innerhalb von nur wenigen Tagen

Es dauert durchschnittlich siebeneinhalb Jahre, um eine Diagnose aus den ersten Anzeichen zu erhalten, der neue Test kann allerdings schon in wenigen Tagen zu einem Ergebnis führen. Der von britischen Forschenden entwickelte Test soll bereits innerhalb von neun Monaten für einen Preis von 250 £ erhältlich sein. Der sogenannte Mitomic Endometriosis Test sucht nach Biomarkern für Endometriose im Blut, indem Mutationen in der DNA genau analysiert werden. Durch diese neu identifizierten Biomarker kann Endometriose in Blutproben in bis zu neun von zehn Fällen selbst in den frühen Stadien der Erkrankung genau nachgewiesen werden. Mutationen in mitochondrialer DNA stellen ideale Biomarker dar, welche ein einzigartiges und detailliertes Tagebuch über Schäden an der DNA liefern und so helfen, viele schwer zu diagnostizierende Krankheiten und Zustände genau zu erkennen.

Was ist Endometriose?

Endometriose tritt auf, wenn Gewebe, welches der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, in anderen Teilen des Körpers wie Ovarien, Becken, Darm, Blase und Eileitern zu wachsen beginnt. Diese Zellen reagieren jeden Monat auf dieselbe Weise wie die im Mutterleib. Dabei auftretendes Blut kann jedoch nicht wie normal während der Menstruation aus dem Körper gelangen. Dies löst Entzündungen, Schmerzen und eine Ansammlung von Narbengewebe aus. Zu den Symptomen zählen auch starke Regelblutungen, -schmerzen und Müdigkeit sowie ein höheres Risiko für Unfruchtbarkeit und Darm- und Blasenprobleme. Die Ursache ist unbekannt, kann aber genetisch bedingt sein und auf Probleme mit dem Immunsystem oder die Einwirkung von Chemikalien zurückzuführen sein. Die einzige endgültige Methode zur Diagnose der Endometriose ist die Laparoskopie. Eine Operation, bei der eine Kamera über einen kleinen Schnitt in der Nähe des Nabels in das Becken eingeführt wird. Wenn dann eine Endometriose diagnostiziert wird, kann diese während der Laparoskopie behandelt bzw. das wuchernde Gewebe entfernt werden. Die Behandlung konzentriert sich auf die Schmerzlinderung und die Verbesserung der Lebensqualität, welche eine Operation oder Hormonbehandlung umfassen kann.

Vorteile durch den neuen Test

Der bahnbrechende Test für Endometriose wird die Art und Weise, wie diese Krankheit diagnostiziert wird grundlegend verändern. Frauen können in Zukunft früher behandelt werden, Schmerzen und auftretende Leiden werden vermindert und zusätzlich werden Kosteneinsparungen für das Gesundheitswesen erreicht. (as)