Gleicht Ausschlafen am Wochenende Schlafmangel in der Woche aus?

Können wir Schlaf am Wochenende nachholen?

Viele Menschen glauben, dass sie Schlafmangel, welcher im Laufe der Woche aufgetreten ist, durch langes Ausschlafen am Wochenende wieder ausgleichen können. Mediziner fanden jedoch heraus, dass die zusätzlichen geschlafenen Stunden am Wochenende verlorenen Schlaf einer anstrengenden Woche nicht wettmachen können.


Die Wissenschaftler der University of Colorado Boulder stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass mangelnder Schlaf während der Woche nicht ausgeglichen werden kann, indem Menschen am Wochenende länger schlafen. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Current Biology“.

Wer nachts keinen Schlaf findet, ist am Tage übermüdet. Viele Menschen schlafen in der Woche viel zu wenig, was dazu führt, dass sie bei der Arbeit müde und unkonzentriert sind. (Africa Studio/fotolia.com)

Auswirkungen von Schlafmangel

Zu wenig Schlaf gefährdet die Gesundheit. Experten empfehlen, dass wir jede Nacht möglichst acht Stunden Schlaf bekommen sollten. Wenn wir regelmäßig weniger schlafen, erhöhen wir dadurch beispielsweise die Gefahr an Erkältungen und Grippe zu erkranken. Außerdem erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit Übergewicht und Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Zusätzlich vermindert zu wenig Schlaf das seelische Wohlbefinden.

Schlaf nachzuholen ist keine wirksam Gesundheitsstrategie

Die Ergebnisse der aktuellen Untersuchung deuten darauf hin, dass das für viele Menschen typische Verhalten, in der Woche zu wenig zu schlafen und am Wochenende verlorenen Schlaf nachzuholen, keine wirksame Gesundheitsstrategie darstellt. Wenn Menschen fünf Tage in der Woche nur fünf Stunden schliefen, bevor sie dann zwei Tage so lange ausschlafen konnten, wie sie es wollten, führte dies lediglich zu einer leichten Erholung. Wenn Personen am Wochenende ausschliefen, profitierten sie zwar von der Erholung, diese Auswirkungen ließen jedoch umgehend wieder nach, sobald sie während der Arbeitswoche zu ihren normalen Schlafmangelbedingungen zurückkehrten.

Probanden wurden in drei Gruppen eingeteilt

Die Gruppe mit den Probanden mit Schlafmangel während der Woche wurde mit einer zweiten Gruppe von Teilnehmenden verglichen, welche angewiesen wurde, neun Tage lang jede Nacht neun Stunden lang zu schlafen. Zusätzlich gab es eine dritte Gruppe, die nur fünf Stunden pro Nacht schlief und deren Nahrungsaufnahme und Lichtexposition kontinuierlich überwacht wurde.

Männer leiden stärker unter dem Mangel an Schlaf

Die Ergebnisse zeigten, dass Probanden in den Gruppen mit einem eingeschränkten Schlaf die Tendenz hatten, nachts mehr zu essen, wodurch diese Personen an Gewicht zunahmen und die Insulinsensitivität abnahm. Es wirkte sich im Endeffekt auch nicht positiv auf den Stoffwechsel aus, wenn Menschen am Wochenende ausschliefen. Durchschnittlich holten die Probanden am Wochenende nur etwa 66 Minuten Schlaf nach. Männer litten generell unter mehr Schlafmangel, verglichen mit teilnehmenden Frauen, berichtet das Forschungsteam. (as)