Haben Liebhaber von Tonic Water ein größeres Gehirn?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Wie wirkt sich die Größe des Gehirns auf den Geschmack aus?

Kann eine Vorliebe für den Konsum von Tonic Water auf die Größe des Gehirns hindeuten? Mediziner fanden jetzt heraus, dass die Größe des Gehirns nicht nur einen Einfluss darauf hat wie klug Menschen sind, sondern auch beeinflusst, wie bitter einzelne Personen Tonic Water finden.


Die Wissenschaftler der University of Queensland haben bei ihrer aktuellen Untersuchung festgestellt, dass die Größe des Gehirns einen Einfluss darauf hat, wie bitter Menschen den Geschmack von Tonic Water empfinden. Die Experten publizierten die Ergebnisse ihrer Studie in dem englischsprachigen Fachblatt „Behavioural Brain Research“.

Gin Tonic ist ein alkholisches Getränk, welches in den letzten Jahren enorm an Beliebheit gewonnen hat. Das enthaltene Tonic Water hat einen leicht bitteren Geschmack. Wenn Sie zu den Menschen gehören, welche den Geschmack von Tonic Water mögen, könnte dies darauf hindeuten, dass Sie ein größeres Gehirn haben. (Bild: chandlervid85/fotolia.com)

Warum haben manche Menschen eine Vorliebe für bitteren Geschmack?

Die ist das erste Mal, dass Gehirnwahrnehmung und Geschmackswahrnehmung miteinander in Verbindung gebracht wurden, erläutert Studienautor Dr. Hwang vom Diamantina Institute der University of Queensland zu der Untersuchung. „Jeder möchte wissen, warum wir bestimmte Nahrungsmittel mögen und warum Menschen Vorlieben für einen bitteren oder süßen Geschmack haben“, fügt der Experte in einer Pressemitteilung hinzu.

Menschen mit größeren Gehirnen empfinden Tonic Water als nicht so bitter

Es war bisher unklar, ob die Größe des Gehirns etwas anderes als den IQ einer Person beeinflusst, aber jetzt konnten die Wissenschaftler ermitteln, dass von der Größe auch abhängt, wie Speisen und Getränke wahrgenommen werden. Egal ob Sie Tonic Water mögen oder nicht, Menschen mit größeren Gehirnen empfinden es normalerweise als weniger bitter, sagt Dr. Hwang.

Mehr 1.600 Probanden nahmen an der Studie teil

Für die Studie wurden über 1.600 Probanden in Australien und Amerika gebeten ihre wahrgenommenen Intensitäten verschiedener süßer und bitterer Geschmackslösungen anzugeben. Die Größe des Gehirns der Teilnehmenden wurde dann unter Verwendung eines sogenannten MRI-Scans gemessen.

Was ergaben die MRI-Scans?

Die Wissenschaftler fanden so heraus, dass die linke Seite des entorhinalen Kortex, einem Bereich des Gehirns, der für das Gedächtnis, den Geruch und die visuelle Wahrnehmung verantwortlich ist, bei Menschen größer war, die den Geschmack von Chinin als weniger bitter empfanden. Chinin ist ein Schlüsselbestandteil in Tonic Water und wird üblicherweise verwendet, um die Reaktion der Menschen auf einen bitteren Geschmack zu beurteilen, erklärt der Mediziner.

Ergebnisse könnten die Behandlung von Essstörungen verbessern

Die festgestellten Ergebnisse haben das Verständnis für den Geschmackskortex erhöht, dem Teil des Gehirns, der Geschmackssignale verarbeitet und Geschmackserlebnisse erzeugt. „Unsere Studie ist ein Schritt zum Verständnis, wie das Gehirn den Geschmack wahrnimmt“, sagt der Studienautor in der Pressemitteilung. Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Verbesserung des Ernährungsverhaltens und die Behandlung von Essstörungen. Durch eine gezielte Behandlung der Bereiche des Geschmackskortex könnten Essstörungen mit Methoden wie der sogenannten transkraniellen Magnetstimulation behandelt werden, einer nicht-invasiven Behandlung, die derzeit zur Behandlung psychischer Erkrankungen eingesetzt wird, fügt der Experte hinzu. (as)