Stört Kaffee wirklich unseren Schlaf?

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Kaffee trinken vor dem Einschlafen?

Lange Zeit hieß es, dass Menschen vor ihrer Nachtruhe keinen Kaffee trinken sollten, wenn sie nicht unter Problemen beim Einschlafen leiden wollen. Forschende fanden jetzt aber heraus, dass es nicht das Koffein ist, was unseren Schlaf stört, anders als bei Alkohol und Nikotin.


Bei der aktuellen Untersuchung der Florida Atlantic University wurde festgestellt, dass es sich nicht negativ auswirkt, wenn Menschen Koffein vor dem zu Bett gehen zu sich nehmen. Allerdings wirken sich Nikotin und Alkohol sehr wohl negativ auf den Schlaf aus. Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Sleep“ veröffentlicht.

Sollten Menschen auf den Konsum von Kaffee vor den Schlafengehen verzichten? (Bild: BillionPhotos.com/fotolia.com)

Beeinflussen Nikotin und Alkohol unseren Schlaf?

Wenn Sie sich Sorgen um Ihre Nachtruhe machen, ist es besser, vor dem Schlafen einen Espresso zu sich zu nehmen als einen alkoholischen Schlummertrunk. Die Forschenden stellten fest, dass Alkoholkonsum den Schlaf stört, während dies für Koffein nicht gilt. Noch stärker waren die Auswirkungen des Rauchens. Nikotin wurde mit Schlaflosigkeit in Verbindung gebracht, insbesondere, wenn abends geraucht wird.

Konsum von Kaffee beeinträchtigte den Schlaf definitiv nicht

Es konnte kein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kaffee und Schlaflosigkeit bei der Studie festgestellt werden. Selbst nach Ausschluss anderer Faktoren, die unseren Schlaf beeinflussen können wie beispielsweise Alter, Geschlecht, Fettleibigkeit, Arbeit oder Schule am nächsten Tag, Depressionen, Angst und Stress, hatte Koffein kaum Einfluss auf den Schlaf.

Aufbau der Studie

An der Studie nahmen insgesamt 785 Menschen für einen Zeitraum von 14 Jahren teil. Keiner der Teilnehmenden litt an klinischen Schlafstörungen. Die Untersuchung ist eine der größten Längsschnittstudien darüber, wie sich Alkohol, Koffein und Rauchen nachts auf den Schlaf auswirken. Alle Teilnehmenden erhielten einen Armband-Sensor, um ihren Schlaf zu überwachen. Außerdem führten sie ein sogenanntes Schlaftagebuch. In diesem wurde notiert, wie sie schliefen, wie sie sich fühlten und was sie jeden Abend an Nahrung konsumierten. Zusätzlich gaben die Teilnehmenden an, ob und wie viel sie getrunken und geraucht hatten. Selbstberichte sind häufig fehlerhaft, aber die Forschenden waren zuversichtlich, dass ihre veröffentlichten Ergebnisse zutreffen.

Raucher schlafen schlechter

Menschen hatten besonders häufig Schlafprobleme, wenn sie zuvor Alkohol getrunken hatten. Am häufigsten litten die Teilnehmenden unter Schlafproblemen, wenn sie relativ zeitnah vor dem zu Bett gehen Alkohol zu sich nahmen. Wenn Menschen rauchten oder E-Zigaretten zum Verdampfen von Nikotin nutzten, schliefen sie im Durchschnitt pro Nacht ebenfalls 43 Minuten weniger als nicht rauchende Personen, berichten die Forschenden. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Christine E Spadola, Na Guo, Dayna A Johnson, Tamar Sofer, Suzanne M Bertisch et al.: Evening intake of alcohol, caffeine, and nicotine: night-to-night associations with sleep duration and continuity among African Americans in the Jackson Heart Sleep Study, in Sleep (Abfrage: 07.08.2019), Sleep