Praktisch alle Organe sind betroffen – Wie Luftverschmutzung unserem Körper schadet!

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Luftverschmutzung hat ernsthafte Folgen für die Gesundheit

Die Luftverschmutzung hat in vielen Regionen bereits ein gesundheitsschädliches Ausmaß angenommen. Wie weitreichend die drohenden Beeinträchtigungen sind, wurde in einer aktuellen Studie deutlich. Denn praktisch jedes Organ ist von den Auswirkungen der Luftverschmutzung betroffen.


Bei einer aktuellen Untersuchung der University of Illinois at Chicago wurde festgestellt, dass die weltweite Luftverschmutzung schädliche Auswirkungen auf alle menschlichen Organe hat. Herz- und Lungenerkrankungen, Diabetes und Demenz sowie Leberprobleme und Blasenkrebs werden als mögliche Erkrankungen infolge der Luftverschmutzung genannt. Anders ausgedrückt: Die Luftverschmutzung schadet jedem Organ und jeder Zelle im menschlichen Körper. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Chest“ publiziert.

In der heutigen Zeit nimmt die Umweltverschmutzung leider immer weiter zu. Eine neue Studie ergab, dass die negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung jedes Organ im Körper betreffen können. (Bild: Ralf Geithe/fotolia.com)

Mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung leiden unter Luftverschmutzung

Die Luftverschmutzung trägt zu Herz- und Lungenerkrankungen, Diabetes und Demenz sowie Leberprobleme und Blasenkrebs bei. Zusätzlich werden durch die verunreinigte Luft auch unsere Fruchtbarkeit, die Gesundheit des Fötus und die generelle Entwicklung in der Kindheit negativ beeinflusst. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Luftverschmutzung bereits als einen Notfall für die öffentliche Gesundheit bezeichnet. Mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung leiden unter der schädlichen Außenluft. Laut den Forschenden verursacht die Luftverschmutzung jedes Jahr fast 8,8 Millionen Todesfälle.

Wie gelangen ultrafeine Partikel zu unseren Organen?

Luftverschmutzung kann akut und chronisch jedes Organ im Körper schädigen, erläutern die Autoren der Studie. Sogenannte ultrafeine Partikel (UFP) passieren die Lunge, werden von den Zellen leicht aufgenommen und dann über die Blutbahn durch den Körper transportiert. So erreichen sie praktisch alle Zellen im Körper. Es wäre nicht verwunderlich, wenn wirklich jedes Organ betroffen wäre, berichten die Forschenden.

Kinder sind besonders gefährdet

Kinder sind besonders anfällig für die Luftverschmutzung, da sich ihr Körper noch entwickelt und die Lunge durch die schädliche Luft verkümmert. Aber Luftverschmutzung schadet nicht nur ihrer Lunge, sondern auch dem Herzen. Außerdem erhöht sich das Risiko für Herzinfarkte, da sich die Arterien verengen und die Muskeln geschwächt werden. Zusätzlich steigt das Risiko für Lungenkrebs.

Selbst Haut und Knochen leiden unter Luftverschmutzung

Es wurde auch festgestellt, dass sogar Haut und Knochen von der Luftverschmutzung betroffen sind, wobei beispielsweise Hautalterung, Nesselsucht und spröde Knochen als mögliche Folgen genannt werden. Die Hauptursache für den weitreichenden Schaden sei eine systemische Entzündung, vermuten die Autoren. Unsere Immunzellen halten Schadstoff-Partikel für ein Bakterium und versuchen es abzutöten, indem sie Enzyme und Säuren freisetzen. Es wurde außerdem die Besorgnis geäußert, dass viele Ärzte und Ärztinnen sich der weitreichenden Schäden nicht bewusst seien, die durch die Luftverschmutzung verursacht werden können. Viele scheinen keine Ahnung davon zu haben, dass die zunehmende Luftverschmutzung genau den Organen schadet, auf die sie sich spezialisiert haben, berichten die Forschenden. (as)

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.