Rotweinextrakt

Rote Trauben und ein Glas Rotwein auf einem Holztisch

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Rotweinextrakt ist eine wirksame Nahrungsergänzung mit den positiven Inhaltsstoffen des Rotweins, einer großen Anzahl an gesundheitsfördernden sekundären Pflanzenstoffen, sogenannten Polyphenolen.


Polyphenole

Polyphenole sind eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, die im Körper vor allem als Radikalfänger zum Einsatz kommen. Einige Polyphenole sind sogar stärkere Radikalfänger als Vitamin C, E und Beta-Karotin. So wurde festgestellt, dass die in Rotwein enthaltenen Polyphenole einen vierzig Prozent höheren Wirkungsbereich haben als zum Beispiel Vitamin E. Außerdem haben sie eine herzschützende Wirkung, was dadurch erklärt wird, dass sie die Zusammenballung der Blutplättchen verringern und eine Fettoxidation verhindern. Polyphenole sind immunmodulierend, wirken antikanzerogen (gegen Krebs) und entzündungshemmend. Anzutreffen sind sie vor allem in und direkt unter der Fruchtschale.

Rotwein enthält viele positive Wirkstoffe, die im Rotweinextrakt konzentriert und alkoholfrei erhältlich sind. (Bild: niroworld/fotolia.com)

Die wichtigsten Polyphenole im Rotweinextrakt

Die wichtigsten Arten von Polyphenol im Rotweinextrakt sind sogenannte Oligomere Proanthocyanidine (OPC) und Resveratrol.

OPC

OPC ist die Abkürzung für Oligomere Proanthocyanidine. OPC kommen in den Schalen und Kernen von Obst vor, wie zum Beispiel im Apfel, in Kirschen, Heidelbeeren und vor allem auch in Weintrauben. OPC sind Radikalfänger, unterstützen unser Herz-Kreislaufsystem und wirken kräftigend auf das Immunsystem. Sie verhindern, dass sich zu viel an LDL-Cholesterin in den Gefäßen ablagert und besitzen somit eine antiarteriosklerotische Wirkung, sie können also Arterienverkalkung (Arteriosklerose) vorbeugen. OPC sind zum Beispiel für Diabetikerinnen und Diabetiker äußerst wichtig, da durch die hohen Blutzuckerwerte die Blutgefäße langfristig erheblich geschädigt werden. Außerdem werden den OPCs leicht blutdrucksenkende Eigenschaften zugesprochen.

Resveratrol

Resveratrol gehört neben den OPC zu den wichtigsten Phenolen, die im Rotweinextrakt enthalten sind. Resveratrol kommt vor allem im Rotwein vor und ist ein Bestandteil der Weinrebe, mit der sie sich selbst gegen schädliche Pilze und andere Angreifer schützt. Dieser Pflanzenstoff ist auch für uns Menschen sehr gesund. Wie alle Polyphenole gehört er zu den Radikalfängern, wirkt Alterungsprozessen in den Zellen entgegen und sorgt dafür, dass die Gefäße elastisch bleiben.

Resveratrol befindet sich vor allem in den Schalen von Weintrauben, ist sowohl fett- als auch wasserlöslich und besitzt deshalb als Antioxidantium einen noch größeren Wirkungsbereich als andere Radikalfänger. Es soll eine hemmende Wirkung auf das Wachstum von Krebszellen haben, besonders derjenigen, die an der Entstehung von Brustkrebs beteiligt sind. Es soll aber auch vor anderen Krebsarten schützen, wie zum Beispiel Darmkrebs oder Prostatakrebs. Resveratrol wird außerdem eine vorbeugende Wirkung zugeschrieben, vor allem, was Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems betrifft. Es kann eine Zusammenballung der Blutplättchen verhindern, vor Arterienverkalkung schützen und die Cholesterinwerte des „schlechten“ Cholesterins LDL senken.

Wirkung des Rotweinextraktes

Die gesundheitsfördernde Wirkung hat der Rotweinextrakt seinen Inhaltsstoffen, den Polyphenolen, zu verdanken. An erster Stelle steht hier die Wirkung als Radikalfänger. Die Polyphenole sind in der Lage, reaktiven Sauerstoff und Stickstoffmoleküle abzufangen und dadurch Schäden im Zellstoffwechsel zu verhindern. Die Wirkstoffe des Rotweinextraktes können das Verklumpen der Blutplättchen verhindern und beugen so der Arteriosklerose vor. Sie üben einen Schutz auf das Gefäßsystem aus und beeinflussen die Körperabwehr positiv.

Auch wird angenommen, dass die Entstehung von Krebszellen mit Rotweinextrakt verhindert werden kann. Dies gilt insbesondere für Brustkrebs. Nachgewiesen wurde, dass ein bestimmtes Enzym, das an der Herstellung des Östrogens beteiligt ist, durch den Extrakt gehemmt werden kann. Östrogen ist häufig an der Entstehung eines Mammakarzinoms (Brustkrebs) beteiligt. Es gibt Hinweise darauf, dass Rotweinextrakt auch Erkrankungen wie Arthritis, Grünen Star, Alzheimer und bestimmte Autoimmunkrankheiten günstig beeinflussen kann.

Inzwischen wird der Rotweinextrakt sogar in der Kosmetikindustrie eingesetzt, da zum Beispiel die enthaltenen OPCs wichtig für das Kollagen der Haut sind. Sie steigern die Elastizität der Haut und beugen dadurch Falten vor. Der Extrakt wird daher für die Herstellung verschiedener Cremes und Masken verwendet.

Wie nehme ich Rotweinextrakt ein?

Rotweinextrakt ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das die gesundheitsfördernden Wirkstoffe aus dem Rotwein in konzentrierter Form enthält. Zudem ist es alkoholfrei, sodass die ungünstigen Effekte des Alkohols auf den Körper vermieden werden. Denn um dem Körper die Menge an Rotweinextrakt zuzuführen, die in einer Kapsel enthalten ist, müsste der Mensch ungefähr vier bis fünf Liter Wein am Tag trinken, was mit Sicherheit nicht gesundheitsfördernd wäre. Rotweinextrakt ist in Form von Kapseln oder Tabletten rezeptfrei im Handel erhältlich.

Vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist es sinnvoll, mit dem Hausarzt oder der Hausärztin zu besprechen, ob diese im Einzelfall geeignet sind und wie sie dosiert werden sollten. (sw, kh)

Autor:
Susanne Waschke
Quellen:
  • Dominique Bonnefont-Rousselot: Resveratrol and Cardiovascular Diseases; in: Nutrients Volume 8, Issue 5, 2016, mdpi.com
  • Jonathan R. Cave, Andrew L. Waterhouse: Combinatorics of proanthocyanidins in wine; in: Analyst, Issue 14, 2019, pubs.rsc.org/
  • Stéphane Bastianetto, Caroline Ménard, Rémi Quirion:Neuroprotective action of resveratrol; in: Biochimica et Biophysica Acta (BBA) - Molecular Basis of Disease, Volume 1852, Issue 6, Seite 1195-1201, Juni 2015, sciencedirect.com
  • Adi Y. Berman, Rachel A. Motechin, Maia Y. Wiesenfeld, Marina K. Holz: The therapeutic potential of resveratrol: a review of clinical trials; in: npj Precision Oncology, volume 1, Article number 35, 2017, nature.com
  • Gustavo TomasDiaz-Gerevini, et al: Beneficial action of resveratrol: How and why?; in: Nutrition, Volume 32, Issue 2, Seite 174-178, Februar 2016, sciencedirect.com
  • Khushwant S. Bhullar, Basil P. Hubbard: Lifespan and healthspan extension by resveratrol; in: Biochimica et Biophysica Acta (BBA) - Molecular Basis of Disease, Volume 1852, Issue 6, Seite 1209-1218, Juni 2015, sciencedirect.com
  • Zhiguo Wang, Bo Su, Sumei Fan, Haixia Fei, Wei Zhao: Protective effect of oligomeric proanthocyanidins against alcohol-induced liver steatosis and injury in mice; in: Biochemical and Biophysical Research Communications, Volume 458, Issue 4, Seite 757-762, März 2015, sciencedirect.com
  • P. Cos , T. De Bruyne , N. Hermans , S. Apers , D. Vanden Berghe , A. J. Vlietinck: Proanthocyanidins in Health Care: Current and New Trends; in: Current Medicinal Chemistry, Volume 11, Issue 10, 2004, eurekaselect.com
  • Jochen Aumiller: Rotwein und Rosinen; in: CardioVasc, Volume 12, Issue 3, Seite 24–24, Juni 2012, springer.com

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.