Hausmittel gegen Augenringe

Zahlreiche Hausmittel können bei Ringen unter den Augen angewendet werden. Wir zeigen die wichtigsten für eine Selbstbehandlung auf.
Heilpraxisnet

Ringe unter den Augen

Augenringe gelten gemeinhin als ein Zeichen für Mangel an Gesundheit und Vitalität, was besonders den jungen Betroffenen zu schaffen macht. Wir zeigen auf, welche Hausmittel gegen Augenringe helfen können. Augenringe können entstehen, wenn zu wenig getrunken oder geschlafen wird, aber auch durch Vitamin- und Mineralstoffmangel, insbesondere Eisenmangel. Einfache Hausmittel gegen diese Mangelzustände sind die Behebung durch ausreichend Schlaf, Flüssigkeitszufuhr oder der vermehrten Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen über Ernährung bzw. Nahrungsergänzungsmittel. Ebenso eignet sich die Mineralstofftherapie mit Schüßlersalzen zur Selbstbehandlung bei Augenringen, wenn das passende Mittel durch die Beobachtung sichtbarer Zeichen gefunden ist.

Inhaltsverzeichnis:
Maßnahmen bei Ringen unter den Augen
Lokale Anwendungen bei Augenringen
Schüßlersalze gegen Ringe unter den Augen

Maßnahmen bei Ringen unter den Augen

Ist Schlafmangel der Grund für Ringe unter den Augen, sollte dieser möglichst behoben werden. Bei Einschlafproblemen empfiehlt es sich, frühzeitig ins Bett zu gehen und davor aufregende Filme, Streitereien und andere aufreibende Aktivitäten zu vermeiden. Während die jüngere Schlafforschung besagt, dass versäumter Schlaf nachgeholt werden kann, zum Beispiel indem am Wochenende ausgiebig ausgeschlafen wird, besteht in der Naturheilkunde gemeinhin die Auffassung, dass der Schlaf-Wach-Rhythmus dem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus angepasst sein sollte, da ein gestörter Biorhythmus unter anderem zu chronischer Müdigkeit (und damit auch zu Augenrändern) führen kann.

Krank
Augenringe lassen sich oft mit Hausmitteln relativ gut behandeln. (Bild: paddl/fotolia.com)

Traditionell wird empfohlen, möglichst wenig Gebratenes, Konserviertes und Gefrorenes zu essen und weitgehend auf Erdnüsse, Bohnen und Salat zu verzichten. Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährungsweise mit wenig Fleisch und viel frischem Gemüse deckt i.d.R. unseren Bedarf an den notwendigen Vitaminen und Mineralstoffen.

Da übermäßiger Zigaretten- und Alkoholkonsum zur Bildung von Augenrändern beitragen sollen, ist auch hierbei auf minimalen Gebrauch zu achten.

Um innere Austrocknung zu vermeiden, die ebenfalls mit Augenringen einhergehen kann, sollte stets ausreichend Flüssigkeit aufgenommen werden. Schließlich soll es gegen Augenränder helfen, mehrmals täglich für fünf bis zehn Minuten die Beine nach oben an eine Wand zu legen.

Lokale Anwendungen bei Augenringen

Als lokale Hausmittel-Anwendungen sind bei Augenringen das Auflegen von Gurkenscheiben, Quarkextrakten, Teebeuteln (zum Beispiel mit Kamille oder schwarzem Tee) und kalten Kompressen bekannt. Speziell aus der alten indischen Erfahrungsheilkunde, dem Ayurveda, sind folgende Hausmittel überliefert:

Frische Pfefferminzblätter werden danach in einem Mörser zerstoßen und direkt auf die geschlossenen Augen gelegt. Stattdessen kann auch der frische Minzsaft auf ein Baumwollpad geträufelt werden. Steht keine frische Minze zur Verfügung, tut es notfalls auch ein feuchter Teebeutel, um die Augenringe zu minimieren.

Ebenso können Baumwollpads oder Watte mit kalter Milch, Rosenwasser oder frischem Feigensaft getränkt werden und für ca. zehn Minuten auf den geschlossenen Augen verbleiben. Zur besseren Durchblutung und optimalen Versorgung mit Nährstoffen empfiehlt es sich weiterhin, regelmäßig morgens und abends die zarte Haut um die Augen herum sanft mit Mandel- oder Safranöl zu massieren.

Schüßlersalze gegen Ringe unter den Augen

Aus der Naturheilkunde werden Schüßlersalze zur Selbstbehandlung gegen Augenringe empfohlen. Der prüfende Blick in den Spiegel kann dabei Aufschluss darüber geben, an welchem Mineralstoff es mangelt. Ist die Unsicherheit zu groß, kann es ratsam sein, eine Heilpraktikerin mit Kenntnissen von der Anlitzdiagnostik aufzusuchen.

Zieht vom inneren unteren Augenwinkel ein rötlich-brauner bis rötlich-schwarzer Farbton über das obere Augenlid, kann es sich um einen Mangel an Calcium flouratum (Nr.1) handeln. Als weiteres Zeichen finden sich an der Haut unter dem Augenlid feine senkrechte Falten, die von ebenso feinen Querfältchen geschnitten werden. Besonders gut zu erkennen sind diese so genannten Würfelfalten, wenn die betroffenen Person nach oben schaut (dazu braucht man natürlich Hilfe). Weil Calcium flouratum sehr langsam wirkt, sollte es über einen längeren Zeitraum in der Potenz D12 eingenommen werden, z.B.3x täglich 1 Tablette.

Aschgraue Schatten um die Augen, die vor allem am äußeren Augenwinkel erkennbar sind, deuten auf einen Mangel an Kalium phosphoricum (Nr. 5) hin. Finden sich darüber hinaus eine allgemein schmuddelig-graue Gesichtsfarbe und eingefallene Schläfen, ist dies als deutliches Zeichen zu werten. Überdies besteht oftmals starke nervliche Erschöpfung, weil Kalium phosphoricum von besonderer Bedeutung für die Funktion unserer Nervenzellen ist. Neben der regelmäßigen Einnahme des Schüßlersalzes sollte auf Ruhe und Erholung geachtet werden.

Am häufigsten ist wahrscheinlich der Ferrumschatten anzutreffen, der sich bräunlich-schwarz bis bläulich-schwarz von der inneren Nasenwurzel unterhalb des Auges entlangzieht. Dabei wertet man Länge und Farbtiefe der Augenränder als Zeichen des Ausmaßes des bestehenden Mangels an Ferrum phosphoricum (Nr.3). Ein weiterer Hinweis können rote Ohren sein, die andauernd oder nach körperlicher Anstrengung auffallen. In der Potenz D6 sollte Ferrum phosphoricum täglich eingenommen werden, bis die Eisenspeicher wieder aufgefüllt sind. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, einem Eisenmangel mit den Mitteln der Natur zu begegnen.

Ist der Ferrumschatten bläulich-rot eingefärbt, besteht vermutlich gleichzeitig ein Mangel an Magnesium phosphoricum (Nr.7), das dann als zusätzliches Schüßlersalz genommen werden sollte. (jvs)