Blepharitis: Lidentzündung; Lidrandentzündung

Heilpraxisnet

Augenlidentzündung

Eine Lidentzündung (Blepharitis) kann für sich allein oder im Rahmen anderer Erkrankungen des Auges auftreten. Ursächlich für die Lidentzündung sind Infektionen oder die ständige Belastung mit Reizstoffen.

Mehr zum Thema:

Symptome der Lidentzündung

Bei der Lidentzündung handelt es sich um eine Entzündung des Augenlids, die hauptsächlich dessen Rand betrifft, weswegen die Blepharitis auch als Lidrandentzündung bezeichnet wird. Dabei kommt es zu geröteten Lidrändern und manchmal zur sichtbaren Schuppenbildung. Kompliziertere Verläufe gehen mit eitrigen Krusten einher, die bei Entfernung bluten können.

Augenlid-Entzündung

Ursachen der Blepharitis

Insbesondere Menschen, dessen Augen chronisch durch den- meist beruflich bedingten- Kontakt mit Staub, Rauch oder Hitze belastet werden oder trockene Augen haben, neigen zur Blepharitis. Ebenso leiden häufig Kinder an der Lidentzündung. Ursächlich bekannt ist weiterhin eine (meist) bakterielle Infektion, die durch Kontakt mit der Tränenflüssigkeit (Augenreiben) übertragen werden kann. Als Symptom findet die Lidrandentzündung sich regelmäßig im Rahmen eines Gersten- oder Hagelkorns. (Gerstenkorn)

Behandlungsmöglichkeiten

Täglich mehrmals sollten die betroffenen Stellen mit Wasser gereinigt werden und –je nach Ursache- mit antibakteriell (evtl. Antibiotika) und antientzündlich wirksamen Salben behandelt werden. Zur unterstützenden inneren Anwendung kann Augentrosttee empfohlen werden (siehe auch Artikel Behandlung einer Augenentzündung). (Dipl.Päd. Jeanette Viñals Stein, Heilpraktikerin, 12.05.2010)