Herbstzeitlose – Gift, Medizin und Geschichte

Die Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) erinnert in ihrem Aussehen an einen Krokus, der im Herbst blüht und ihre Blätter sehen ein wenig aus wie die des Bärlauchs. Doch diese Schönheit ist gefährlich. In der griechischen Antike hieß sie nicht umsonst „die an einem Tag Tötende“. Trotz oder gerade wegen ihrer Giftigkeit hat sie eine lange Geschichte in der Medizin. Sie fand Verwendung als pflanzliches Schmerzmittel, um Geschwüre zu entfernen und gegen Krebs.

Steckbrief zur Herbstzeitlosen

  • Wissenschaftlicher Name: Colchicum autumnale
  • Volksnamen: Wildsafran, Wintersafran, Hennengift, Nackte Katl, Spinnblume, Nackte Jungfer, Giftkrokus, Butterwecken, Herbstvergessene, Kuheuter, Läuseblume, Leichenblume, Michelsblume, Spindelblume, Teufelsbrot, Teufelswurz, Käsestäuber, Kokokköl und viele mehr
  • Familie: Zeitlosengewächse (Colchicaceae)
  • Verwendete Pflanzenteile: Samen
  • Verbreitung: Mittel- und Südeuropa bis Mittelasien
  • Inhaltsstoffe: Alkaloide, Öl, Eiweiße, Gerbstoffe
  • Anwendungsgebiete:

Herbstzeitlose – gefährliche Giftpflanze

Die Herbstzeitlose heißt nicht umsonst in einigen Gegenden Hennengift, Teufelsbrot oder Leichenblume, denn die in ihr enthaltenen Alkaloide sind hochtoxisch und finden nur in der Homöopathie sowie in der wissenschaftlich orientierten Medizin Anwendung. Von Selbstversuchen mit dem Giftkrokus ist auf jeden Fall abzuraten.

Extrem giftig durch Alkaloid Colchicin

Die Herbstzeitlose ist eine extrem giftige Pflanze. Grund dafür ist eine Ansammlung von mehr als 20 Alkaloiden. Den Hauptwirkstoff stellt das Alkaloid Colchicin, das in allen Teilen der Pflanze enthalten ist. Auch die in der Pflanze vorkommenden Alkaloide Demecolcin und
Lumicolchicin sind hochtoxisch.

Die reifen getrockneten Samen enthalten bis zu 1,2 Prozent Alkaloide mit Tropolonringstruktur und dem nichtbasischen Colchicin als Hauptkomponenten, die höchste Konzentration hat das Gift in den Samenschalen und der Zwiebelknolle. Hinzu kommt das basische Demecolcin.

Inhaltsstoffe der Herbstzeitlosen
Zu den Inhaltsstoffen der Herbstzeitlosen gehört das giftige Alkaloid Colchicin, das für die medizinische Forschung interessant ist. (Bild: agarianna/stock.adobe.com/Eigenüberarbeitung heilpraxisnet.de)

Tödliches Gift

Bei einer Überdosierung wirken die Alkaloide der Herbstzeitlosen als ein Kapillargift. Toxische Dosen lähmen das zentrale Nervensystem. Die tödliche Dosis für Rinder, die das frische Kraut fressen, liegt bei circa 1,2 Kilogramm Biomasse, beim Menschen sind circa sechs Gramm der Samen tödlich. Die niedrigsten oral eingenommenen, tödlich wirkenden Dosen Colchicin lagen nach Information des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte und des Paul-Ehrlich-Instituts bisher bei sieben bis 26 Milligramm. Eine akute Aufnahme von über 0,5 Milligramm Colchicin pro Kilogramm Körpergewicht führt demnach häufig zum Tod.

Das Gift kann für Menschen sogar über Milch der Weidetiere gefährlich werden. Vergiftungssymptome sind

Bei hohen Dosen der Alkaloide tritt der Tod durch Atemlähmung bei vollem Bewusstsein nach ein bis zwei Tagen ein.

Nicht tödliche Folgen

Nicht tödliche Folgen sind unter anderem

Die toxische Wirkung bleibt erhalten, selbst beim Lagern, Trocknen oder Kochen der Pflanzen. Colchicin ist mutagen, verändert Zellen und kann so Krebserkrankungen verursachen. Die Symptome der Vergiftungen treten circa drei bis fünf Stunden nach Einnahme des Pflanzengifts auf, bisweilen aber auch erst 72 Stunden später.

Es gibt kein Antidot

Ein Gegenmittel (Antidot) gibt es nicht, die Therapie richtet sich gegen die Symptome. So können unmittelbar nach der Einnahme induziertes Erbrechen und Magenspülungen helfen. Da Colchicin aber schnell aufgenommen wird, sind solche Maßnahmen nur bedingt erfolgreich. Medizinische Kohle und salinische Abführmittel helfen, dem Kreislauf das Gift der Herbstzeitlosen zu entziehen.

Lebensgefahr durch Verwechslungen

Die Blätter der Herbstzeitlosen ähneln denen vom Bärlauch (Wilder Knoblauch), einem beliebten Heil- und Würzkraut, welches im Frühjahr im Wald gesammelt werden kann. Dementsprechend sollte beim Ernten des Wildkrauts unbedingt auf bestimmte Merkmale geachtet werden, um es zweifelsfrei vom „Hennengift“ unterscheiden zu können.

Neben dem erinnern die Blätter der Herbstzeitlosen an die des Maiglöckchens. Diese Ähnlichkeit ist jedoch eher unbedenklich, da Maiglöckchen ebenfalls sehr giftig sind.

Junge Giftkrokusse
Bevor die Blüte der Herbstzeitlosen in Erscheinung tritt, ist die Pflanze leicht mit dem essbaren Bärlauch zu verwechseln. (Bild: Martina Simonazzi/stock.adobe.com)

Herbstzeitlose, Bärlauch oder Maiglöckchen?

Hier finden Sie einige Merkmale vom Bärlauch, um ihn von giftigen Maiglöckchen und Herbstzeitlosen zu unterscheiden:

  • Bärlauchblätter haben einen Stiel, Blätter der Herbstzeitlosen wachsen ohne Stängel aus einer Rosette.
  • Bärlauch riecht nach Knoblauch. Herbstzeitlose und Maiglöckchen riechen hingegen herb-bitter.
  • Bärlauchblätter glänzen auf der Oberseite und die Unterseite ist matt. Blätter der Herbstzeitlosen glänzen auf der Ober- und Unterseite, Maiglöckchen nur auf der Unterseite.
  • Die Blätter des Bärlauchs sind weich, die von Maiglöckchen und Herbstzeitlose fest.
  • Bärlauch bildet häufig nur ein Blatt pro Stängel, Herbstzeitlose und Maiglöckchen mehrere.
  • Bärlauch wächst am liebsten in Laubwäldern im Schatten und Halbschatten. Herbstzeitlose finden wir vor allem auf feuchten Wiesen und Feldern. Indessen wächst Herbstzeitlose in lichten Auwäldern bisweilen auch direkt neben dem Bärlauch.

Wenn Sie sich nicht sicher sind: Prüfen Sie, ob zumindest die ersten vier dieser Merkmale zutreffen, bevor Sie wilden Bärlauch pflücken.

Medizinische Wirkungen

Die Wirkungen des Colchicins, dessen Toxizität schnell zum Tod führt, sind zugleich wertvoll für die Medizin. Doch wie Paracelsus schon sagte, macht die Menge das Gift und das trifft auch auf Colchicin zu.

Zellsterben

Colchicin hemmt das Ausbilden von Spindelfasern, bindet sich an freie Mikrotubuli-Untereinheiten, aus denen dann keine Spindelfasern mehr gebaut werden können. Der übrige Mitose-Vorgang bleibt bestehen, die Zellen durchlaufen alle Mitosephasen und die Zellteilung.

Der unzureichende Spindelapparat führt dazu, dass die Chromosomen sich nicht äquatorial ausrichten können. Auch können sich die Schwesterchromatiden während der Anaphase nicht aufteilen. So entsteht bei der Teilung jeweils eine Zelle mit und eine ohne Zellkern. Die Zelle ohne Kern stirbt ab. Die andere verdoppelt in der Interphase die Chromatiden und es kommt zu einer Polyploidisierung. Die Folge ist ein Zellensterben.

Ist die Dosis des Colchicins hoch genug, bilden sich überall im Körper Zellen, die nicht funktionieren, und die Immunabwehr schafft es nicht, diese zu beseitigen. Die Folge ist eine schwere Vergiftung, welche Lebensgefahr bedeuten kann. Für die Medizin eignet sich Colchicin, da es die Phagozytoseaktivität der Granulozyten und Monozyten hemmt und so die Reaktionskette aufhält, die einen akuten Gichtanfall auslöst.

Colchicin blockiert Gichtanfälle

Colchicin reduziert den Proteinkettenabbruch der Mikrotubuli und löst die hydrolytische Spaltung der Proteinbruchstücke aus. Dabei erhöht sich der osmotische Druck in den Zellen und die Flüssigkeit in den Zellen nimmt zu. In der Folge mindert sich die Bewegung von neutrophilen Granulozyten und Makrophagen (PMN). Da diese gehemmt sind, werden Entzündungsmediatoren ebenfalls blockiert. Colchicin hemmt also Entzündungen. Ein akuter Gichtanfall wird durch Colchicin verhindert, weil aktivierte PMN nicht mehr in das Entzündungsgebiet einwandern.

Colchicin – Dosierung bei Gicht

Arzneien auf der Basis von Colchicin müssen nach genau vorgeschriebener Dosis eingenommen werden, ob als Tablette oder als Tropfen. Dann wirken sie sehr effizient gegen die extremen Gelenkschmerzen bei Gicht. Eine Einzeldosis sollte zwei Milligramm und eine Tagesdosis sechs Milligramm nicht überschreiten. Bereits eine Tagesdosis von 12 Milligramm führte zum Tod.

Familiäres Mittelmeerfieber

Familiäres Mittelmeerfieber tritt meist vor dem 20. Lebensjahr auf und zeichnet sich aus durch wiederkehrende Fieberschübe und Schmerzen (periodisches Fiebersyndrom). Die Phasen dauern meist ein bis drei Tage, ansonsten haben die Patienten keine Beschwerden.

Auf Dauer kann eine Amyloidose entstehen. Hier lagern sich Proteine in den Organen ab (bevorzugt in den Nieren) und können diese schädigen. Die kontinuierliche Einnahme von Colchicin kann eine solche Amyloidose verhindern.

In experimentellen klinischen Studien konnte durch die Gabe von Colchicin eine Amyloidose ebenso bei folgenden Erkrankungen verhindert werden:

  • Leberfibrose,
  • Lungenfibrose,
  • Sklerodermie,
  • Sweet-Syndrom
  • und Morbus Behçet.

Krebs und Colchicin

Colchicin hemmt die Zellteilung und steht im Fokus der Krebsforschung, verbunden mit der Hoffnung, dass dieser Effekt Krebszellen zerstören könnte. Zwar werden Vincaalkaloide, die ähnlich wie Colchicin die Mitose hemmen, in der Krebsmedizin eingesetzt, doch das Alkaloid der Herbstzeitlosen hat für die heute angewandten Methoden eine zu geringe therapeutische Breite, da es schon in zu niedrigen Dosen toxisch wirkt. Genauer gesagt: Das ausgelöste Zellsterben lässt sich bisher nicht so kontrollieren, dass es nur Krebszellen zerstört, statt die Immunabwehr zu überfordern.

Gegenanzeigen

Sie dürfen auf keinen Fall Colchicin einnehmen, wenn sie an Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe leiden, wenn sie Leber- oder Nierenerkrankungen haben oder wenn ihre neutrophilen Granulozyten im Blut vermindert sind. Sie dürfen das Pflanzengift nicht in der Schwangerschaft einsetzen, und Männer sollten während und bis zu sechs Monate nach einer Therapie mit dem Alkaloid keine Kinder zeugen.

Blühende Herbstzeitlose
Die Schönheit des Giftkrokus ist trügerisch, denn die enthaltenen Alkaloide sind hochgiftig. (Bild: Oliver Kluck)

Nebenwirkungen

Infolge der hohen Toxizität sind die therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten von Colchicin gering. Beim Überschreiten der exakten Dosierung ebenso wie bei Polymedikation treten signifikante Nebenwirkungen auf. Besonders bei Wechselwirkungen mit CYP3A4-Hemmern wie Simvastatin, Ciclosporin, Ranolazin oder Clarithromycin entstehen bisweilen auch ernste Nebenwirkungen bei therapeutischen Dosierungen von einem halben bis einem Milligramm pro Tag.

Dazu gehören:

Gelegentlich kommt es auch zu einem Abfall von weißen Blutkörperchen, Blutbildveränderungen, Nerven- und Muskelschwäche. Deshalb werden heute bei rheumatischen Schmerzen andere Schmerzmittel Colchicin vorgezogen, dazu gehören vor allem nichtsteroidale Antirheumatika wie Indometacin.

Herbstzeitlose – Wechselwirkungen

Colchicin wirkt effektiv im Zellaufbau und interagiert mit zahlreichen Arzneimitteln, die die toxische Wirkung des Stoffes erhöhen – und diese Wechselwirkungen können Patienten in Lebensgefahr bringen. Arzneimittel, die sich an CYP3A4 oder p-Glykoprotein heften oder darüber metabolisiert werden, können das Alkaloid akkumulieren und dieses kann eine Vergiftung auslösen.

Folgende Medikamente können die Toxizität von Colchicin erhöhen und dürfen deshalb nicht zusammen mit dem Stoff eingenommen werden:

  • Statine wie Atorvastatin, Rosuvastatin und Simvastatin,
  • Ciclosporin,
  • Makrolide wie Erythromycin, Clarithromycin und Telithromycin,
  • bestimmte Antimykotika und Proteaseinhibitoren,
  • manche Calciumantagonisten, besonders Verapamil, das eine starke CYP3A4-Bindung hat,
  • Beta-Blocker wie Propranolol und Carvedilol,
  • Aprepitant,
  • Chinin (zum Beispiel in Bitter Lemon enthalten),
  • Reserpin,
  • Propafenon,
  • Ranolazin,
  • Diltiazem
  • und Paroxetin.

Paracetamol und Johanniskraut interagieren ebenso mit Colchicin. Zudem sollten Sie bei einer Colchicin-Behandlung keine Grapefruits zu sich nehmen.

Bitte lesen bei der Einnahme unbedingt ausführlich den Beipackzettel und sprechen Sie mit Ihrem Arzt/Apotheker beziehungsweise Ihrer Ärztin/Apothekerin, denn es gibt noch weitere Substanzen, die in Wechselwirkung mit dem Alkaloid reagieren.

Das Gift der Medea

Colchicin als Arznei findet sich in einigen der ältesten medizinischen Überlieferungen der Welt, so im Papyrus Ebers aus dem alten Ägypten und in Mesopotamien. Der Gattungsname Colchicum geht auf Colchis am Schwarzen Meer zurück, wo eine der großen Giftmischerinnen der griechischen Mythen lebte: Medea, die Tochter des Aietes.

Auch den Ärzten der Antike war die starke Giftwirkung der Zeitlosen bekannt und sie nutzten sie dennoch als geschätztes Mittel gegen Gicht.

Im Mittelalter waren Pulver aus der getrockneten Pflanze verbreitet, um geschwürartige Hauttumore zu heilen und Gelenkschmerzen zu lindern. Volksnamen wie Giftkrokus, Giftblume, Hennengift oder Teufelswurz zeigen, dass die Menschen damals wussten wie giftig die Herbstzeitlose wirkt. Die erste pharmakologische Prüfung der Wurzel ist aus dem 18. Jahrhundert von Anton Störck bekannt. Dieser setzte die Herbstzeitlose gegen Wassersucht ein. In England war sie ein offizielles Mittel gegen Gicht. Geiger produzierte 1833 Colchicin aus den Samen des Giftkrokus.

Herbstzeitlose als Hausmittel?

Die Samen, Blätter und Zwiebeln der Herbstzeitlosen wurden in der Volkskunde bisweilen eingesetzt – als Umschlag gegen Ekzeme und schorfigen Hautausschlag oder als Pulver bei Magen-Darm-Beschwerden. Auch Menschen, die sich für Naturheilkunde interessieren, zitieren ein Pulver aus Teilen der Pflanze gegen Gelenkrheumatismus oder Sehnenscheidenentzündungen.

Lassen Sie es bleiben!

Die sehr geringe therapeutische Breite und die hohe toxische Wirkung machen Experimente mit der Herbstzeitlosen zu einem Spiel um Leben und Tod. Selbst wenn Sie nur geringe Mengen verwenden, können Sie sich wegen des schwankendes Gehalts der Alkaloide sehr schnell vergiften. Colchicin darf nur unter strenger ärztlicher Kontrolle und in genauer Dosierung eingesetzt werden. (Dr. Utz Anhalt)

Autoren- und Quelleninformationen

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Autor:
Dr. phil. Utz Anhalt
Quellen:
  • Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte und Paul-Ehrlich-Institut: Bulletin zur Arzneimittelsicherheit, Ausgabe 4, Dezember 2017 (Abruf: 8.10.2020), BfArM
  • Ben-Chetrit E.; Bergamm, S. et al.: Mechanism of anti-inflammatory effect of colchicine in rheuamtic diseases: a possible new outlook through microarray analysis, in: Rheumatology, Vol. 45. S.274 – 282, 2006, Oxford Academy
  • Cocco, G.; Chu, D.C.C., Pandolfi, S.: Colchicine in clinical medicine. A guide for internists, in: European Journal of Internal Medicine, 21/6: S. 503-508, 2010, Enjinme
  • Imazio, M., Brucato, A. et al.: A Randomized Trial of Colchicine for Acute Pericarditis, in: The New England Journal of Medicine, 369: 1522-1528, 2013, NEJM
  • Jiang, Y;, Wang, J. et al.: Rapid and sensitive liquid chromatography-tandem mass spectrometry method for the quantitation of colchicine in human plasma, in: Journal of Chromatography B, 850/1-2, S. 564-568, 2007, Science Direct
  • Leung, Y.Y.; Yao Huiet, L.L. et al.: Colchicine--Update on mechanisms of action and therapeutic uses." Seminars in Arthritis and Rheumatism, 45/3, 341-350, 2015, Science Direct
  • Lhermitte, M.; Bernieret, J.L. et al.: Colchicine quantitation by high-performance liquid chromatography in human plasma and urine, in: Journal of Chromatography B: Biomedical Sciences and Applications, 342: 416-423, 1985, Science Direct
  • Alabed, S.; Cabello, J.B., et al.: Colchicine for pericarditis. In: Cochrane Database of Systematic Reviews, in: Cochrane Database of Systematic Reviews, 2014, Cochrane Library

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nächster Artikel

Jetzt News lesen