Braunes Fett beugt Diabetes-Erkrankungen und Fettleibigkeit vor

Junge mit Bauchfett

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen ansehen

Wie braunes Fett unseren Körper vor Fettleibigkeit schützt

Braunes Fettgewebe schützt Menschen vor der Entstehung von Fettleibigkeit und Diabetes. Dies zeigt, dass Fett nicht immer negativ für den menschlichen Körper sein muss.


Bei der aktuellen Untersuchung der Rutgers University in New Brunswick wurde festgestellt, dass braunes Fett zum Schutz vor Fettleibigkeit und Diabetes beitragen kann. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem englischsprachigen Fachblatt „Nature“ publiziert.

Junge mit Bauchfett
Fettleibigkeit betrifft immer mehr Menschen auf der Welt. Forschende versuchten jetzt herauszufinden, wie braunes Fettgewebe in unserem Körper uns vor der Entstehung von Fettleibigkeit schützt. (Bild: Aunging/fotolia.com)

Welche Rolle erfüllt braunes Fett im Körper?

Menschen haben in ihrem Körper braunes Fett, welches aktiviert wird, wenn dem Körper kalt ist. Braunes Fett wird in Bereichen wie Hals, Schlüsselbein, Nieren und Rückenmark gespeichert. Wenn braunes Fett durch kühle Temperaturen aktiviert wird, werden Zucker und Fett aus dem Blut verwendet, um Wärme im Körper zu erzeugen. Forschende fanden jetzt heraus, wie dieses braune Fett vor Fettleibigkeit und Diabetes schützen kann. Die Ergebnisse erweitern das Wissen über die Bedeutung des braunen Fetts für die menschliche Gesundheit und sie könnten zu neuen Medikamenten zur Behandlung von Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes führen.

Wie schützt braunes Fett vor Fettleibigkeit und Diabetes?

Die Studie ergab, dass braunes Fett dazu beitragen kann, verzweigtkettige Aminosäuren (BCAA) aus dem Blut zu filtern und zu entfernen. BCAAs (Leucin, Isoleucin und Valin) kommen beispielsweise in Nahrungsmitteln wie Eiern, Fleisch, Fisch, Huhn und Milch vor, aber auch in Nahrungsergänzungsmitteln, die von einigen Sportlern und Menschen zum Aufbau von Muskelmasse verwendet werden. In normalen Konzentrationen im Blut sind diese Aminosäuren für eine gute Gesundheit unerlässlich. In zu großen Mengen sind sie aber mit Diabetes und Adipositas verbunden. Die Forschenden fanden heraus, dass Menschen mit wenig oder keinem braunen Fett eine verringerte Fähigkeit haben, BCAA aus ihrem Blut zu entfernen, und dass dies zur Entwicklung von Fettleibigkeit und Diabetes führen kann. Durch die Studie wird klar, wie BCAAs in die Mitochondrien gelangen, die in Zellen Energie und Wärme erzeugen. Die Forschungsgruppe stellte fest, dass ein neuartiges Protein (SLC25A44) die Geschwindigkeit steuert, mit der braunes Fett die Aminosäuren aus dem Blut entfernt und sie zur Erzeugung von Energie und Wärme verwendet.

Schaden BCAA-Präparate dem menschlichen Körper?

Die Ergebnisse klären das Paradoxon, dass BCAA-Präparate potenziell gesunden Menschen mit aktivem braunem Fett zugute kommen können, aber auch älteren Personen, fettleibigen Menschen und Diabetikern schaden können. Die Forschenden müssen jetzt feststellen, ob die Aufnahme von BCAA durch braunes Fett durch Umweltfaktoren wie milde Temperaturen, den Verzehr von scharfen Nahrungsmitteln oder durch Medikamente gesteuert werden kann. Dies könnte den Blutzuckerspiegel verbessern, der bekanntlich mit Diabetes und Fettleibigkeit zusammenhängt. (as)

Autor:
Alexander Stindt
Quellen:
  • Takeshi Yoneshiro, Qiang Wang, Kazuki Tajima, Mami Matsushita, Hiroko Maki et al.: BCAA catabolism in brown fat controls energy homeostasis through SLC25A44, in Nature (Abfrage: 22.08.2019), Nature

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.