Steifer Rücken

Heilpraxisnet

Steifer Rücken – Rückenschmerzen

Steifer Rücken: Viele Menschen klagen über eine Steifheit im unteren Rücken bzw. über einen steifen Rücken, was besonders morgens nach dem Aufstehen und nach längerem Sitzen auftritt. Wenn sich Betroffene dann etwas bewegen, wird es meistens besser.

Inhaltsverzeichnis:
Steifer Rücken
Synonyme
Symptome und Beschwerden bei Steifer Rücken
Ursachen für steifen Rücken

Mehr zum Thema:

Synonyme

Stiff back, Tektonische Fixation im unteren Rücken, chronische Triggerbänder im unteren Rücken, Hartspann der thorakolumbalen Faszie, fester Rücken, Steifer Rücken, Steifheit im Rücken.

Woman having back pain while sitting at desk in office
Monotone Belastungen und Fehlhaltungen können einen steifen Rücken bedingen. (Bild: Kaspars Grinvalds/fotolia.com)

Symptome und Beschwerden bei Steifer Rücken

Patienten klagen häufig über einen steifen Rücken, wenn sie sich längere Zeit nach vorne gebeugt haben. Dann sind sie erst steif im Rücken, was sich nach einiger Zeit mit und durch Bewegung bessert. Zusätzlich bereitet langes Stehen Probleme und der Rücken ermüdet schnell. Das Beugen nach vorne fällt den meisten Menschen mit diesen Beschwerden zuerst schwer und wird mit zunehmender Bewegung besser. Generell ist Bewegung für die Betroffenen besser und nach Ruhephasen muss der Rücken „erst in Gang kommen“. Teilweise klagen einige auch über Kreuzschmerzen in Verbindung mit der Steifheit.

Ursachen für steifen Rücken

In der Praxis lässt sich bei den Betroffenen häufig eine starke Spannung im Hüftbeugemuskel (M. Iliopsoas) feststellen. Denkbar ist, dass eine „innere Spannung“ vorherrscht, die auch psychischer Natur sein können. Die ständige Spannung an der Innenseite der Wirbelsäule durch den Hüftbeuger könnte zu einer Gegenspannung der äusseren Gegenspieler (Rückenmuskeln), zu einer Reizung der nah am Hüftbeuger austretenden Nerven und einem Stau in dem Gebiet führen, was die Beschwerden auslösen könnte. Deswegen ist es wichtig, neben dem von der Steifheit betroffenen Areal des unteren Rückens auch die Verbindungen zu anderen Strukturen und Funktionen mit einzubeziehen. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie)