Starker Durst; starkes Durstgefühl

Heilpraxisnet

Starkes Durstgefühl (Polydipsie)

Viele Menschen bemerken ein starkes Durstgefühl, ständig hat man Durst und muss etwas trinken. Woran kann das liegen? Wir wollen in diesem Artikel näher darauf eingehen.

Durst reguliert den Flüssigkeitshaushalt des Körpers.
Durstgefühl tritt auf, wenn das Bedürfnis nach Wasseraufnahme besteht. In diesem Sinne reguliert Durst den Flüssigkeitshaushalt, um Defizite zu vermeiden bzw. auszugleichen und damit Austrocknung (Dehydratation) zu verhindern. Starker Durst kann aber auch als Symptome ernsthafter Funktionsstörungen und Erkrankungen verstanden werden, die anhand weiterer Anzeichen zu unterscheiden sind. Um den Wassergehalt im Organismus gleichbleibend zu gewährleisten, empfinden wir Durst, wenn unser Körper mehr als 0,5% seines Gewichts an Wasser verloren hat. Beeinflusst wird der Wasserhaushalt bei gesunden Menschen durch Außentemperatur, Ernährungsweise, Luftfeuchtigkeit und körperliche Aktivität.

Closeup portrait, thirsty senior mature man drinking water outside, isolated green tree foliage background
Starker Durst kann auf eine Diabetes-Erkrankung hinweisen. (Bild: nandyphotos/fotolia.com)

Verschiedene Ursachen können ein abnorm starkes Durstgefühl bedingen.
Als Nebenerscheinung können Fieber, ein erhöhter Alkoholkonsum oder Medikamenteneinnahme den starken Durst bedingen. Hier kommen vor allem harntreibende Mittel (Diuretika), Abführmittel (Laxanzien) und Glukokortikoide in Frage. Geht das starke Durstgefühl mit einer vermehrten Urinmenge (Polyurie) einher und führt diese andersherum zur Polydipsie, ist an ein Diabetes mellitus zu denken. Treten starker Durst, Polyurie und Gewichtsabnahme beim Typ 2-Diabetes erst in späteren Stadien auf, so können diese beim Diabetes mellitus Typ 1 typischen Symptome sein, die sich bereits in den ersten Stunden bis Wochen entwickeln. Weitere Anzeichen können dabei Heißunger auf Süßes, Übelkeit, Schwäche und Bewusstseinsstörungen sein.

Mehr zum Thema:

Ebenfalls zeigt die Polydipsie sich als Symptom beim selten auftretenden Diabetes insipidus (Wasserharnruhr), einer hormonellen Erkrankung mit Störung der Wasserrückresorption in die Nieren. Weiterhin kommen als Ursache für abnorm starken Durst eine erhöhter Kalziumspiegel (Hyperkalzämie), ein erniedrigter Kaliumspiegel (Hypokaliämie), Nierenerkrankungen sowie vegetative und psychische Ursachen in Frage. (Dipl.Päd. Jeanette Viñals Stein, Heilpraktikerin)

Advertising