Triphala – Anwendungen und Wirkungen

Triphala- Gesunde Heilmedizin

In der traditionellen indischen Medizin wird die als Dreifrucht bekannte Kräutermischung Triphala seit Jahrhunderten zum Erhalt und zur Förderung der Gesundheit eingesetzt. So gilt das Pulver der Dreifrucht beispielsweise als bewährtes Verjüngungsmittel und soll zudem Verdauung, Stoffwechsel und Immunfunktionen verbessern. In diesem Beitrag finden Sie Informationen, welche Inhaltsstoffe Triphala zu einem Heilmittel machen und wie man die Kräutermischung am besten anwenden kann.


Steckbrief zur Dreifrucht

Wissenschaftlicher Name: Triphala
Wichtigste Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Vitamin C, Antioxidantien.
Anwendungsgebiete:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Stoffwechselbeschwerden
  • Immunschwäche
Drei trockene Früchte, die zusammen die Mischung Triphala ergeben. (Bild: Arundhati/fotolia.com)

Kräuterportrait: Die Kraft der drei ayurvedischen Kräuter

Bei Triphala handelt es sich nicht um eine Heilpflanze im eigentlichen Sinne. Vielmehr verbirgt sich hinter dem Namen eine Kräutermischung, bestehend aus folgenden Früchten des Amlabaums (Phyllanthus) und der Myrobalane (Terminalia):

  • Amalaki (Phyllanthus emblica),
  • Bibhitaki (Terminalia belerica)
  • und Haritaki (Terminalia chebula).

Das Früchtetrio ist unverkennbar für den Namen von Triphala verantwortlich. Er stammt aus dem Sanskrit und setzt sich aus den Worten tri für „drei“ sowie phala für „Früchte“ zusammen. Die deutsche Bezeichnung „Dreifrucht“ erklärt sich somit von selbst.

In der indischen Heilkunst Ayurveda gehört Triphala zu den bekanntesten und mitunter ältesten Heilmitteln. Da Ayurveda vor allem auf den ganzheitlichen Erhalt der Körpergesundheit ausgerichtet ist, wird Triphala nicht ausschließlich bei bestehender Grunderkrankung, sondern auch vorbeugend von gesunden Personen eingenommen. Laut der ayurvedischen Heilkunst bleibt der Mensch nämlich nur gesund, wenn die drei Kräfte (Doshas)

  • Vata (Luft),
  • Kapha (Erde und Wasser)
  • sowie Pitta (Feuer und Wasser)

dauerhaft im Einklang sind.

Das Prinzip des Ayurveda ist die Balance der drei Doshas. (Bild: BillionPhotos.com /fotolia.com)

Demzufolge steht jede Fruchtzutat von Triphala für eines der drei Doshas, wobei die Kräutermischung insbesondere der

  • Regeneration,
  • Kräftigung,
  • Zellverjüngung,
  • Zellstärkung,
  • Immunstärkung,
  • Stoffwechselverbesserung,
  • Darmreinigung,
  • Verdauung
  • und Entwässerung dient.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Die Wirkung der drei in Triphala enthaltenen Früchte wird im Bereich des Ayurveda anhand der drei bereits erwähnten Doshas erklärt. Aus dieser besonderen Zuordnung zu den ayurvedischen Elementen ergibt sich letztendlich auch die nachgesagte Wirkungsweise von Triphala, wobei sich manche Wirkung durchaus anhand vorhandener Inhaltsstoffe erklären lässt.

Indische Stachelbeeren Amalaki als grüne Früchte. (Bild: mirzamlk /fotolia.com)

Amalaki regt den Stoffwechsel an und schützt die Haut

Amalaki wird auch als „indische Stachelbeere“ bezeichnet und symbolisiert das sogenannte Pitta, das Dosha des Feuers. Die ayurvedische Medizin führt vor allem Stoffwechselstörungen und Probleme im Wärmehaushalt des Körpers auf ein Ungleichgewicht dieses Doshas zurück.

Amalaki besitzt nun einen äußerst hohen Anteil an Vitamin C und Antioxidantien, was dem Stoffwechsel durchaus zugutekommt. Insgesamt gilt die Frucht aufgrund ihrer Inhaltsstoffe als Verjüngungsmittel, denn sie wirken

  • gefäß- und zellschützend,
  • adstringierend (zusammenziehend),
  • stoffwechselanregend,
  • organstärkend
  • und knochenfestigend.

Zudem binden die Inhaltsstoffe von Amalaki Magensäure, was die Aufnahme grundlegender Mineralien im Verdauungstrakt verbessert. Die Haut profitiert ebenfalls von der zellschützenden und adstringierenden Wirkung der Amalaki. Zum Einsatz kommt die Frucht bei

  • Magenproblemen,
  • Mineralienmangel,
  • Stoffwechselstörungen,
  • Leberentgiftung,
  • Hautpflege,
  • Stärkung des Immunsystems gegen Infektions-, Entzündungs- und Fieberkrankheiten
  • und Verbesserung der Zellregeneration in jedwedem Körpergewebe.
Ein Anwendungsgebiet von Triphala ist der Bereich der Atemwege. (Bild: Dmitry_Tkachev /fotolia.com)

Bibhitaki zur Stärkung von Atemwegen, Augen und Herz

Bibhitaki wird im Ayurveda dem Dosha der Erde und des Wassers, Kapha, zugeordnet. Erkrankungen der Atemwege, ebenso wie diverse Augen- und Blutkrankheiten, werden nach ayurvedischem Verständnis eben diesem Dosha zugeschrieben. Bibhitaki wird in diesem Zusammenhang als

  • atemwegsreinigend,
  • beruhigend,
  • immunstärkend
  • und blutstillend

beschrieben und vornehmlich gegen Erkrankungen, wie

Darüber hinaus gilt Bibhitaki als natürliches Laxativ (Abführmittel), weshalb es auch bei Verdauungsbeschwerden sowie bei der Entgiftung und Entschlackung helfen soll.

Eine Frucht, die später zum Bestandteil vom Triphala werden kann – Haritaki. (Bild: Swapan/fotolia.com)

Haritaki für Verdauung und Gehirn

Noch besser auf den Verdauungstrakt wirkt die mit Bibhitaki verwandte Haritakifrucht. Sie steht für das Dosha Vatta, das Luft und Wasser symbolisiert. Ungleichgewichte im Vatta sollen gemäß ayurvedischer Auffassung verstärkt den Magen-Darm-Trakt beeinträchtigen, wobei manche Haritaki eine Wirkung zuschreiben, die die Verdauung fördert, ähnlich wie die Muttermilch bei Säuglingen.

Tatsächlich handelt es sich bei der Frucht um eines der besten natürlichen Laxative, denn Haritaki wirkt

  • verdauungsfördernd,
  • abführend,
  • entschlackend
  • und darmstärkend.

Aufgrund dieser Eigenschaften wird die Frucht vor allem bei

angewendet. Allerdings soll Haritaki auch einen stärkenden Effekt auf Gehirn und Herz haben, sodass die Anwendung zur Förderung der Gehirn- und Gedächtnisfunktionen sowie zur Kräftigung von Herz und Gefäßen üblich ist.

Triphala wird oft bei Problemen im Verdauungstrakt eingesetzt. (Bild: ALDECAstudio /fotolia.com)

Wissenswertes: Bei vielen Darstellungen hält Buddha eine Haritaki-Frucht in seinen Händen. Dies symbolisiert, dass Haritaki von den obersten Gelehrten der indischen Schriftkunde empfohlen wird.

Wirksame Inhaltsstoffe von Triphala im Überblick

  • Vitamin C
    wirkt stoffwechselanregend, stärkt das Immunsystem und die Organe.
  • Antioxidantien
    wirken reinigend, adstringierend, gefäß- und zellschützend, blutstillend, immunstärkend, entzündungshemmend und entgiftend.
  • Laxative
    wirken verdauungsfördernd, abführend, entgiftend und entschlackend.

Anwendung und Dosierung

Für gewöhnlich ist die Anwendung der Dreifrucht relativ einfach. Vor einer Kur oder längeren Entgiftung mit Triphala empfiehlt es sich jedoch, einen Ayurveda-Experten zurate zu ziehen. Da die Kräutermischung stark abführend wirkt, könnte hier bei einer anhaltenden Überdosierung ein extremer Nährstoffverlust entstehen. Ansonsten genügt es aber, sich an folgenden Dosierungsanweisungen für Triphala zu orientieren:

Tee aus Triphala Pulver

Die Kräutermischung Triphala wird durch das Mahlen der drei in ihr enthaltenen Früchte hergestellt. Das so entstehende Triphala Pulver ist ideal für die Zubereitung eines heilsamen Triphalatees zur Behandlung von Verdauungs- oder Atemwegsbeschwerden.
Zubereitung von Triphala Pulver als Tee: Ein halber Teelöffel Triphala Pulver
wird in 150 bis 200 Milliliter kochendem Wasser eingerührt und danach abgekühlt.

Wer den Geschmack vom Triphalatee zu stark findet, kann ihn mit Honig und Zitrone verfeinern. (Bild: ddukang/fotolia.com)

Tipp: Es wird empfohlen, diesen Tee einmal morgens auf nüchternen Magen, direkt nach dem Aufstehen und einmal abends vor dem Schlafengehen zu trinken. Sollte der Geschmack von Triphala zu dominant sein, können etwas Honig und Zitrone hinzugegeben werden.

Triphala in Kapsel- oder Tablettenform

Kapseln und Tabletten aus Triphala enthalten ebenfalls das Pulver der Dreifrucht. Bei den Kapseln ist es in der Regel von pflanzlicher Cellulose umhüllt, wohingegen Tabletten das Triphala Pulver in gepresster Form enthalten.

Zu empfehlen ist beides bei stärkeren Erkrankungen der Atemwege beziehungsweise des Verdauungstraktes sowie in Situationen, in denen die Zubereitung von Triphalatee zu aufwendig ist (zum Beispiel auf Reisen). Auch Personen, die den Geschmack von Triphalatee nicht mögen, bieten die Präparate eine gute Alternative.

Es wird empfohlen, Kapseln und Tabletten aus Triphala Pulver mit ausreichend lauwarmem Wasser einzunehmen. Eine Einnahme zu den Mahlzeiten ist grundsätzlich nicht zu empfehlen.

Triphalapaste bei Hautproblemen

Relativ unbekannt ist die Anwendung von Triphala als Paste bei Hautproblemen oder kleineren Wunden. Dabei lässt sich die Paste relativ unkompliziert aus dem Pulver der Dreifrucht herstellen:

  • Nehmen Sie zwei Teelöffel des Triphala Pulvers,
  • mischen Sie es mit etwas Wasser und
  • rühren Sie das Ganze, bis eine geschmeidige Paste entstanden ist.
  • Die Paste wird dreimal täglich auf die betroffene Hautstelle aufgetragen.

Durch die entzündungshemmenden, zellschützenden und immunstärkenden Antioxidantien in Triphala kann die Paste zur Unterstützung bei der Wundheilung, aber auch zur Beruhigung der Haut bei Irritationen eingesetzt werden.

Triphala kann als Tee getrunken oder in Form von Kapseln oder Tabletten eingenommen werden. (Bild: Bits and Splits /fotolia.com)

Nebenwirkungen und Gegenindikationen

Es sind keine Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Triphala bekannt. Lediglich Personen, die blutverdünnende Medikamente oder Psychopharmaka wie Antidepressiva einnehmen, sollten vor der Einnahme das Gespräch mit einem Arzt suchen. Eine Überdosierung kann wegen der abführenden Wirkung zum Verlust der Mineralstoffe beziehungsweise zur Dehydration führen.

Während Schwangerschaft und Stillzeit sollte gänzlich auf den Verzehr von Triphala verzichtet werden. Im Zuge der Schwangerschaft könnten die Laxative in der Dreifruchtmischung vorzeitige Wehen provozieren. Während der Stillzeit wiederum gehen die Inhaltsstoffe von Dreifrucht in die Muttermilch ein, was beim Baby eventuell unvorhergesehene Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall auslösen könnte.

Sollten Sie bei Einnahme von Triphala eine allergische Reaktion beobachten, wie zum Beispiel:

  • Atembeschwerden,
  • Schwellung der Zunge oder im Mundraum,
  • Juckreiz,
  • Rötung der Haut
  • oder Ausschlag auf der Haut

ist das Mittel sofort abzusetzen und eventuell ein Gespräch mit dem Hausarzt notwendig.

Triphala ist wegen seiner vielen Anwendungsgebiete ein wahres Allroundgenie. (Bild: Arundhati/fotolia.com)

Studien zur Wirkung von Triphala

Viel gepriesene Wunder- und Verjüngungsmittel sind häufig eine Enttäuschung, wenn es an die tatsächliche Anwendung geht. Nicht so bei Triphala. Die Kräutermischung wurde schon sehr ausführlich untersucht, mit bisweilen faszinierenden Ergebnissen.

  • So belegte eine indische Studie beispielsweise die hautschützende Funktion der Dreifrucht. Auch dass Triphala für eine beschleunigte Wundheilung sorgt, konnte in einen weiteren indischen Studie nachgewiesen werden.
  • Eine japanische Studie zur Auswirkung von Triphala auf Verdauung und Stoffwechsel erklärt ausführlich, wie die Kräutermischung eine ganze Reihe systemischer Funktionen positiv beeinflussen kann. Sogar die entzündungshemmende und blutreinigende Wirkung von Triphala wird hier bestätigt.
  • Selbst die immunstärkende Wirkung von Triphala wurde durch eine weitere Studie nachgewiesen. Es scheint also, dass die Kräutermischung nicht ohne Grund zu den bedeutsamsten Mitteln der ayurvedischen Heilkunst gehört.
  • Die Inhaltsstoffe von Triphala weisen eine krebshemmende Wirkung auf, weshalb die Kräutermischung seit einigen Jahren Gegenstand der Krebsforschung ist.

Produkte aus Triphala

Kaufen kann man Triphala vor allem im Fach- oder Online-Handeln. Achten sollte man hierbei auf eine gute Bio-Qualität, denn die zu Pulver verarbeiteten Früchte sollten ohne chemische Vorbehandlung gereift sein.

Fazit

Triphala ist ein bewährtes, ayurvedisches Heilmittel aus der indischen Medizin. Es vereint die heilsame und gesundheitsfördernde Wirkung von drei bedeutsamen Früchten, die Triphala eine immunstärkende, verdauungsfördernde, stoffwechselanregende und sogar hautschützende Funktion verleihen. Was in Indien schon seit Jahrhunderten als effizientes Verjüngungsmittel gilt, wird allmählich auch bei uns immer beliebter. Aus gutem Grund, denn die Heilwirkung des Allroundtalents der Ayurveda-Philosophie ist längst medizinisch nachgewiesen. (ma)