Die besten Hausmittel bei Sodbrennen

Kamille zählt zu den besten Hausmitteln bei Sodbrennen. Die Heilpflanze beruhigt und entspannt den Magen und wirkt entzündungshemmend. (Bild: aidart/fotolia.com)
Jeanette Vinals Stein

Was tun bei Sodbrennen?

Es gibt zahlreiche Hausmittel bei Sodbrennen, die wir in diesem Artikel vorstellen möchten. Die Beschwerden entstehen durch einen Überschuss von Magensäure. Unser Magensaft ist bereits von Natur aus sehr sauer, um seine Aufgaben, nämlich die Zerkleinerung von Nahrung und das Abtöten von Mikroorganismen, erfolgreich auszuführen. Wird diese mit chemischen Säureblockern gänzlich unterdrückt, können krankmachende Keime leichter in den Körper eindringen und darüber hinaus Verdauungsstörungen auftreten. Lesen Sie, wie Sie mit Hausmitteln Magenübersäuerung vermindern sowie akutes und chronisches Sodbrennen behandeln können.

Erste Hilfe bei Sodbrennen: Kamillentee

Kamille bietet eine echte Bereicherung für jede Hausapotheke und in vieler Hinsicht ein gutes Hausmittel, da sie innerlich und äußerlich vielseitig anwendbar ist. Im Einsatz gegen Sodbrennen machen wir uns ihre entzündungshemmende, wundheilende und krampflösende Eigenschaft zunutze. Im akuten Fall wirkt eine Tasse Kamillentee auf den Magen beruhigend und entspannend. Bei ständig übersäuertem Magen wird die Magenschleimhaut bald gereizt und früher oder später entzündlich angegriffen. Eine Rollkur mit Kamillentee kann hier bereits bei ersten Anzeichen wie Übelkeit, Magendruck und Schmerzen, Abhilfe schaffen. Bereiten Sie eine Tasse Tee zu, indem Sie einen Esslöffel echte Kamillenblüten mit 150 ml heißem Wasser übergießen. Bei akutem Beschwerden trinken Sie den Tee schluckweise in Ruhe, wobei dieser nicht zu heiß sein sollte.

Kamille zählt zu den besten Hausmitteln bei Sodbrennen. Die Heilpflanze beruhigt und entspannt den Magen und wirkt entzündungshemmend. (Bild: aidart/fotolia.com)
Kamille zählt zu den besten Hausmitteln bei Sodbrennen. Die Heilpflanze beruhigt und entspannt den Magen und wirkt entzündungshemmend. (Bild: aidart/fotolia.com)

Anleitung: Rollkur mit Kamillentee

Für die Rollkur, die täglich über mindestens eine Woche lang durchgeführt werden sollte, nehmen Sie sich mindestens 20 Minuten Zeit. Sie benötigen zwei Tassen Kamillentee und einen Platz zum Liegen. Sinn der Rollkur ist es, soviel Magenschleimhaut wie möglich mit dem Tee zu benetzen, um die heilende Wirkung zu steigern. Trinken Sie einige Schlucke und legen Sie sich auf den Rücken. Nach circa fünf Minuten nehmen Sie erneut Kamillentee zu sich und drehen sich auf die rechte Seite. Wechseln Sie in dieser Weise die Position zur Bauchlage und zuletzt auf die linke Seite.

Sie können die Wirkung mental unterstützen, indem Sie sich beruhigende Bilder, etwa von einem schönen (Urlaubs-)Ort in der Natur, vorstellen. Atmen Sie ganz bewusst länger aus als ein, das vertieft die innere Ruhe und verstärkt die entspannende Wirkung auf den Magen.

Schnelle Linderung durch Heilpflanzen

Nicht nur die Kamille kann bei Sodbrennen wertvolle Hilfe bieten. Sind die Beschwerden auf einen Reizmagen zurück zu führen, kann ein Aufguss mit Melisse (Melissa officialis) beruhigend wirken. Dieser sollte im besten Fall abends vor dem Zubettgehen bzw. bei akuten Beschwerden oder Stress getrunken werden. Bewährt haben sich ebenso Teemischungen bzw. Tees mit Heilpflanzen wie z.B. Schafgarbe, Fenchel, Anis und Kümmel sowie der Saft roher Kartoffeln, da dieser (vor dem Essen eingenommen) überschüssige Magensäure binden kann.

Beim echten Mädesüß (Filipendula ulmaria) handelt es sich um ein sehr altes Heilkraut, welches schon Hildegard von Bingen in ihrer berühmten Kräutermedizin verwendete. Mädesüß gilt als eine der besten Heilpflanzen gegen Verdauungsbeschwerden, denn die wertvollen Inhaltsstoffe können eine Übersäuerung des Körpers verringern sowie unter anderem Schmerzen und Entzündungen lindern. Für einen Mädesüß-Tee übergießen Sie ein bis zwei Teelöffel des Krauts mit einem viertel Liter kochendem Wasser. Nach zehn Minuten seihen sie den Aufguss ab und trinken zwei Mal am Tag eine Tasse davon. Aufgrund der enthaltenen aspirinähnlichen Substanz Salicylsäure, sollte bei einer Überempfindlichkeit, Asthma und während der Schwangerschaft auf eine Verwendung des Krauts verzichtet werden.

Ein wirkungsvolles Hausmittel bei Völlegefühl und Sodbrennen ist die Artischocke (Cynara scolymus), denn diese fördert den Prozess der Verdauung und wirkt unterstützend auf Leber und Galle.

Besonders wichtig: Auf die richtige Ernährung achten

Die meisten Menschen wissen, welche Speisen oder Zubereitungsarten Ihnen brennende Oberbauchschmerzen bereiten, die über den Halsbereich bis in den Rachen aufsteigen können. Diese sollten im Speiseplan möglichst vermieden werden. Obwohl die Unverträglichkeiten sehr individuell sein können, gibt es doch Lebens- und Genussmittel, die eine Magenübersäuerung bewirken und Sodbrennen auslösen können. Dazu gehören häufig Tabakrauch, alkoholische Getränke (insbesondere Wein) und Kaffee genau wie Wurst-, Pökel- und Räucherwaren. Ebenso sollten scharfe Gewürze, wie Chili, Pfeffer, Senf und Meerettich vorsichtig genossen werden.

Oft hilft eine Kur mit Haferschleim, um den Magen zu beruhigen. (Bild: A_Lein/fotolia.com)
Oft hilft eine Kur mit Haferschleim, um den Magen zu beruhigen. (Bild: A_Lein/fotolia.com)

Bekannt ist eine übersäuernde Wirkung von Weißmehlprodukten und manchen Süßigkeiten. Außerdem rufen wenig aufgeschlossene Nahrungsmittel, also Rohkost jeglicher Art, einen Säureüberschuss hervor. Dagegen sind in der Regel gegarte Gemüse, beispielsweise Kartoffeln und Karotten, gut bekömmlich. Haferschleim, der idealerweise ohne Milch und Zucker zubereitet wird, gehört wahrscheinlich zu den bekanntesten Hausmitteln gegen Sodbrennen. Hier gilt es, auszuprobieren und sich einen persönlichen Plan zu erstellen.

Um die Beschwerden langfristig in den Griff zu bekommen, ist es wichtig, Übergewicht abzubauen bzw. zu vermeiden. Das Abendessen sollte nicht zu spät eingenommen werden, denn spätes Essen oder kleine Snacks kurz vor dem Schlafengehen können den Magen schnell überlasten und zu unangenehmen Beschwerden führen. Da üppige Portionen den Schließmuskel der Speiseröhre überfordern können, sollten stattdessen über den Tag verteilt lieber mehrere kleine als wenige mächtige Mahlzeiten eingenommen werden. Das Kauen von zuckerfreiem Kaugummis hilft, den Speichelfluss anzuregen und damit die Säure im Magen zu neutralisieren. Wer zu Sodbrennen neigt, sollte sich nach dem Essen nicht hinlegen, sondern eine aufrechte Körperhaltung einnehmen. Denn so wird es der Magensäure rein physikalisch erschwert, in die Speiseröhre zurückzufließen (Reflux).

Wichtig ist es, dass eigene Essverhalten kritisch zu überprüfen: Statt zu schlingen und hastig nebenbei zu essen, sollten sie Sie sich Zeit für ihre Mahlzeiten nehmen und diese bewusst genießen. Das gründliche und ausgiebige Kauen („Fletchern“) hilft, ein besseres Sättigungsempfinden zu entwickeln, die Verdauung anzuregen und dadruch den Magen-Darm-Trakt zu entlasten. Da kohlensäurehaltige Getränke die Beschwerden begünstigen können, ist es ratsam, auf stilles Wasser oder z.B. Saftschorle ohne Kohlensäure umzusteigen.

Homöopathie bei Sodbrennen

Es gibt in der Homöopathie eine Vielzahl von Mitteln, die bei Magenbrennen zum Einsatz kommen. Eine kleine Auswahl finden Sie mit Nux vomica, Robinia und Acidum sulfuricum:

Oft sind nervöse, ehrgeizige Menschen betroffen, die vorwiegend im Sitzen arbeiten und geistig tätig sind. Sie gelten in ihrer Umgebung als reizbar und cholerisch. Um das hohe Arbeitspensum aufrechterhalten zu können, neigen diese angespannten Menschen zum Gebrauch von Stimulanzien. Kaffee, Zigaretten, Alkohol und Kopfschmerztabletten. Diese sollen Müdigkeit und Spannungen vertreiben, verschlimmern jedoch letztlich ihre Beschwerden, zu denen auch häufiges Sodbrennen gehört. Menschen, die sich in dieser Beschreibung wiederfinden, können Linderung mit Nux vomica D6 finden.

Ein Reflux kann sehr unangenehm sein. Schüssler Salze und die Homöopathie können helfen, die Beschwerden zu lindern. (Bild: Artem Furman/fotolia.com)
Ein Reflux kann sehr unangenehm sein. Schüssler Salze und die Homöopathie können helfen, die Beschwerden zu lindern. (Bild: Artem Furman/fotolia.com)

Bei starkem Magenbrennen, Magendruck und saurem Aufstoßen, das vor allem nachts auftritt, kann Robinia D6 das passende Mittel sein. Die Säure gelangt beim Aufstoßen in den Mund und lässt die Zähne stumpf werden. Vielfach ist das Brennen, das vor allem nach fettigen Mahlzeiten auftritt, von Kopfschmerzen begleitet. Dabei sind vorzugsweise Stirn und Schläfen betroffen.

Ein brennendes, schmerzhaftes Gefühl hinter dem Brustbein und saures Aufstoßen, das bei sehr ungeduldigen Menschen vorkommt, deutet auf Acidum sulfuricum D6 hin, wenn eine Abneigung gegen kalte Getränke und Kaffegeruch, dafür aber Verlangen nach Alkohol besteht. Alkoholgenuss kann sogar die Beschwerden lindern. Weitere Hinweise sind stumpfe Zähne, Frösteln, Übelkeit und Erbrechen.

Selbstbehandlung mit Heilerde und Schüssler Salzen

Weitere bewährte Mittel zur Selbstbehandlung sind Weißkohlsaft und Heilerde, welche in Wasser verrührt oder in als Kapsel eingenommen wird.

Häufig werden in der naturheilkundlichen Praxis Schüssler Salze empfohlen. In Frage kommt hier vor allem Natrium phosphoricum (Nr. 9), welches auch als das „Salz des Stoffwechsels“ bezeichnet wird. Dieses sorgt für eine Balance von Säuren und Basen im Körper und wirkt dadurch beruhigend auf einen übersäuerten Magen. Gleichwohl lindert es ständiges Aufstoßen und hilft beim Abbau der überschüssigen Magensäure. Hier eignet sich auch das Salz Nr. 23 (Natrium bicarbonicum) sehr gut, denn dieses hat eine regulierende Wirkung auf den Stoffwechsel und kann überschüssige Säure binden und neutralisieren.

Einer aktuellen Studie zufolge kann Heilwasser mit Hydrogencarbonat gegen Halsbrennen helfen. Wie die Deutschen Heilbrunnen im Verband Deutscher Mineralbrunnen e. V. Informieren, könne demnach ein Heilwasser ab etwa 1.300 mg Hydrogencarbonat pro Liter die Beschwerden lindern. Von diesem sollten idealerweise 1,5 bis zwei Liter am Tag getrunken werden, am besten vor und zu den Mahlzeiten bzw. bei akuten Beschwerden.

Es gibt noch viele weitere Tipps und Hausmittel zur Selbstbehandlung bei Sodbrennen durch Reflux, die wirkungsvoll zu Hause angewendet werden können. Kommt es jedoch wiederholt zu Beschwerden oder werden diese trotz Anwendung der Hausmittel stärker, sollten organische Schäden durch einen Arzt ausgeschlossen werden.

Oft sind negativer Stress und Hektik der Auslöser für die Magenbeschwerden. Entspannungsübungen wie Yoga können zu mehr innerer Ruhe verhelfen. (Bild: WavebreakMediaMicro/fotolia.com)
Oft sind negativer Stress und Hektik der Auslöser für die Magenbeschwerden. Entspannungsübungen wie Yoga können zu mehr innerer Ruhe verhelfen. (Bild: WavebreakMediaMicro/fotolia.com)

Stressbedingtes Sodbrennen: Sorgen Sie für Entspannung

Oft sind es Stress, innere Unruhe und Hektik, die uns bildlich gesprochen „auf den Magen schlagen“ und für Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme oder Sodbrennen sorgen. Entspannung spielt daher eine zentrale Rolle für eine langfristige Linderung der Beschwerden. Wichtig ist, dass Sie sich ihrer Bedürfnisse und persönlichen Grenzen bewusst werden, um sich im Alltag nicht zu überfordern, Konflikte händeln und rechtzeitig „Stopp“ sagen zu können. Verschiedene Entspannungstechniken und Methoden zum Stressabbau können helfen, sich selbst besser kennen zu lernen und mehr Ruhe und innere Balance zu finden. In Frage kommen hier beispielsweise Meditation, Yoga, Autogenes Training oder progressive Muskelrelaxation. (aktualisiert am 20.7.2016; jvs, nr)

Advertising